... 4. und 11. Dezember 2013

 

Experimente mit Feuer

 

 

Am 04.12.2013 und 11.12.2013 konnte die Jugendfeuerwehr Harpstedt in Begleitung von Christian Brandt ihren Dienst im Chemieraum der Haupt- und Realschule Harpstedt absolvieren.

Im Bereich Brandschutzaufklärung wurden zahlreiche Versuche durchgeführt, die zum einen die Voraussetzungen für einen Brand  und zum anderen die Löschmöglichkeiten und Grenzen aufzeigten.

Beim ersten Dienst konnten die Jugendlichen die meisten Experimente selbstständig erarbeiten und anschließend erläutern. So wurde den Betreuern sehr gut erklärt mit welchen Möglichkeiten eine Kerze gelöscht werden könnte, wie sich Feuer durch Funkenflug ausbreiten kann, aber auch wie Kohlenstoffdioxid einen Brand löscht und was dabei unbedingt zu beachten ist.

Am folgenden Dienstabend haben die Betreuer wieder das Ruder in die Hand genommen und zeigten den Jugendlichen mit dem Versuch „Pharao-Schlangen“ die Wirkung von Flammschutzmitteln.

Mit dem Experiment „Wunderkerzen brennen auch unter Wasser“ konnten die JF Mitglieder sehr anschaulich sehen, dass Metallbrände aufgrund ihrer großen Hitze nicht mit Wasser gelöscht werden können.

Den krönenden Abschluss dieser Experimenten Reihe bildete die Mehlstaubexplosion.

In einem Versuchshäuschen wurde ein Brand (Kerze) simuliert, Mehl wurde in das Gebäude gegeben und aus sicherer Entfernung wurde dies durch ein Pusterohr aufgewirbelt. Das Ergebnis war eine Stichflamme, die die kleine Tür des Hauses auffliegen ließ.

Alle waren sich einig, dass man einen solchen Exkurs mit Experimenten gerne wiederholen sollte.

 

 

 
 
Text und Bilder: Jana Pölking
 

 

... 5. Dezember 2013

 

Spende an die Jugendfeuerwehr

 

 

Am 05.12.2013 konnte sich die Jugendfeuerwehr Harpstedt über eine Spende in Höhe von 250,00 EUR freuen. Frau Bode von der Gärtnerei Knolle übergab den Betrag, der im Zusammenhang  mit der jährlichen Adventsausstellung beim Glühweinverkauf eingenommen wurde. Für die großzügige Spende möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

 
Text und Bild: Jana Pölking
 

 

... 3. Dezember 2013

 

Schwerer LKW Unfall auf der A1

 

 

Harpstedt / Gr. Ippener   Erneut passierte gestern frühen Abends ein schwerer LKW-Unfall auf der Autobahn BAB 1 in Fahrtrichtung Osnabrück. Zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Wildeshausen-Nord prallte gegen 16 Uhr ein LKW am Stauende auf einen weiteren LKW. Durch den Aufprall wurde der LKW-Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr Groß Ippener und Harpstedt, die mit 26 Kameraden und sechs Fahrzeugen vor Ort waren, aus seiner Lage befreit werden. Da der LKW nach dem Aufprall nach links in die Leitplanke stürzte, wurde der Fahrer über der Beifahrerseite aus dem Fahrzeug gerettet. Während die Harpstedter Einsatzkräfte die Person befreiten, stellten die Groß Ippener Feuerwehrleute den Brandschutz sicher. Nach dem der Fahrer befreit war, wurden noch auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel ab gestreut. Nach einer guten Stunde war der Einsatz für beide Feuerwehren beendet und sie konnten zu ihren Standorten zurückkehren.

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

... 29. November 2013

 

Alarmübung in Ostersehlt
-  Feuerwehren Colnrade, Beckeln und Harpstedt üben gemeinsam  -

 

 

Harpstedt / Ostersehlt    Gegen 17:55 Uhr heulten am Freitagabend die Sirene in Colnrade und Beckeln auf. Auf einem Anwesen in Ostersehlt ist ein Gebäude bei Restaurierungsarbeiten in Brand geraten. Zwei Personen wurden vermisst, teilte die Leitstelle den ausrückenden Einsatzkräften mit. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge der Feuerwehr Colnrade stellte sich dann heraus, dass es sich um eine Alarmübung handelt. Da das Übungsobjekt recht abgelegen lag und eine nicht ausreichende Löschwasserversorgung aufgebaut werden konnte, wurde die Feuerwehr Harpstedt von dem Einsatzleiter nachalarmiert. Die Hauptaugenmerke der Übung lagen in der Menschenrettung unter Atemschutz. Ebenso sollten die Einsatzkräfte den Umgang mit der Wärmebildkamera üben. Weitere Übungsaspekte waren unter anderem die Wasserversorgung mit den Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr. Kreisbrandmeister Andreas Tangemann sowie Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und sein Stellvertreter Frank Bollhorst waren auch vor Ort und Beobachteten die Übung. Nach einer guten Stunde konnte der Leitstelle „Feuer aus“ gemeldet und die Übung beendet werden. Ausgearbeitet hatte der Colnrader Ortsbrandmeister Carsten Lüllmann die Übung. Er bedankte sich bei einer Bratwurst bei allen Teilnehmern sowie besonders bei der Familie Kube, die ihren Hof der Feuerwehr zu Verfügung stellten.

 

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

... 12. November 2013

 

Schwerer Unfall auf der A1 mit 4 LKWs

 

 

Harpstedt / Gr. Ippener In der Mittagszeit, gegen 12:30 Uhr, ereignete sich heute ein schwerer LKW-Unfall auf der BAB 1 Fahrrichtung  Osnabrück, zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Wildeshausen-Nord, bei dem vier Lastzüge beteiligt waren. Die Feuerwehren Harpstedt und Groß Ippener wurden von der Großleitstelle in Oldenburg per Funkmeldeempfänger sowie den Sirenen alarmiert. Darauf hin rückten sie mit 7 Fahrzeugen sowie 32 Einsatzkräften zur Einsatzstelle aus. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte Bot sich denen ein großes Trümmerfeld gegenüber. Nach ersten Meldungen der Leitstelle hieß es, dass zwei Personen eingeklemmt waren. Dieses konnte nach der ersten Lagemeldung revidiert werden. Alle beteiligten LKW Fahrer konnten sich aus eigener Kraft aus Ihrem Führerhaus befreien. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gr. Ippener stellten den Brandschutz sicher und die Harpstedter Kameraden streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

... 10. November 2013

 

Übungsdienst der Feuerwehr Harpstedt
 

- Einsatzübung beim Autohaus W.D. Müller -

 


Eine Trage zur Rettung der Verletzten wird vorbereitet

 

Harpstedt    Die Feuerwehr Harpstedt übte ein Brandszenario in der Autowerkstatt vom Autohaus W.D. Müller.

Gegen 8.40 Uhr rückten die Kameraden an und fanden die Werkstatt im dichten Qualm vor. Atemschutztrupps rüsteten sich aus und begannen sofort mit der Menschenrettung. Drei Jugendfeuerwehrmitglieder waren Geschminkt worden um die Übung so realistisch wie möglich erscheinen zu lassen.

Schwierigkeit: Im Autohaus lagerten Acetylen-Flaschen und mussten daher Fachgerecht aus dem Übungsgebäude gebracht werden. Auch Anwohner schauten sich das Ereignis vom weiten an, damit die Feuerwehr nicht behindert wird.

Nach einer guten Stunde kam die Meldung aus dem Gebäude: Feuer aus. Somit begannen die Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder aufzuräumen, um anschließend in das  Feuerwehrhaus zurück zu kehren.

 


Vor dem Eintreffen der angeforderten Rettungswagen wurden die geborgenen Verletzten von Feuerwehrkameraden Erstversorgt

 


Aus der Werkstatthalle kam den Einsatzkräften schon Übungsqualm entgegen.

In der Halle erwartete die eingesetzten Atemschutzgeräteträger, neben der Suche der Verletzten, auch etliche Gefahrstoffe, die zum Teil schon Feuer gefangen hatten. Um die Echtheit dieses Einsatzes zu untermauern hatten die "Übungsausarbeitenden" auch Knallkörper gezündet, die das Explodieren von Gefahrstoffen (wie z.B. das Explodieren von Spraydosen mit Ölen o.ä.) simulieren sollte.

 
Text und Bilder: Jannik Stiller
 

 

... 6. November 2013

 

LKW-Auflieger brennt auf Parkplatz an der BAB 1
zwischen Gr. Ippener und Wildeshausen

 

- Viele Feuerwehren im Einsatz – Wasserversorgung im "Pendelverkehr" -

 


Bei Tageslicht wurde das gesamte Ausmaß des Schaden sichtbar

 

Harpstedt / Gr. Ippener   Am frühen Mittwochmorgen ist ein mit Holz beladener LKW-Auflieger während der Fahrt in Brand geraten. Auslöser war vermutlich ein Lagerschaden am Fahrwerk des Aufliegers. Der Brand des Aufliegers wurde rechtzeitig bemerkt, sodass der Fahrer noch auf einen nahe liegenden Parkplatz fahren konnte. Dort hat er den Auflieger abgekoppelt, bevor sich das Feuer sehr schnell auf den ganzen Auflieger ausbreitete.

Die Lösch- und Nacharbeiten dauerten recht lange, da für das Entladen des Aufliegers eine Bergungsfirma eingesetzt werden musste. Die A1 war in Fahrtrichtung Osnabrück halbseitig gesperrt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Die starke Rauchentwicklung des brennenden Aufliegers führte jedoch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr sogar auf bis zu 8 km Länge.

Der Einsatz dauerte von 04.11 Uhr bis ca. 11.00 Uhr. Eingesetzt waren neben der Feuerwehr Harpstedt auch die Wehr aus Gr. Ippener sowie die Tanklöschfahrzeuge aus Havekost, Ganderkesee, Kirchseelte und Wildeshausen.

 

 

 
Text und Bilder: Jürgen Wachendorf
 

 

... 28. Oktober 2013

 

Erneuter schwerer Unfall auf der BAB 1 mit zwei LKWs

 

 

Harpstedt / Gr. Ippener (cb) Erneut kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 1 in Gr. Ippener mit zwei LKWs. Gegen 15:40 Uhr wurden die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt per Funkmeldeempfänger und Sirenen von der Großleistelle alarmiert. Auf dem Hauptfahrstreifen in Richtung Osnabrück fuhr ein LKW-Fahrer ca. 700 Meter hinter der Anschlussstelle Gr. Ippener auf einen weiteren LKW auf. Der Verursacher wurde in seinem Führerhaus schwer verletzt eingeklemmt.

Die Feuerwehr Harpstedt musste schweres hydraulisches Rettungsgerät einsetzten um den Fahrer, der mit seinen Beinen eingeklemmt war, aus seinem völlig zerstörten Führerhaus zu befreien. Während der gesamten Rettungszeit war der Fahrer ansprechbar. Nach einer guten dreiviertel Stunde war der Eingeklemmte befreit und wurde mit dem Rettungsdienst der Harpstedter Malteser in ein Delmenhorster Krankenhaus gebracht.

Die 33 Einsatzkräfte, die mit sieben Fahrzeugen angerückt war, streuten noch ausgelaufene Betriebsmittel ab und klemmten die Batterie ab. Nach eineinhalb Stunden übergab der Einsatzleiter Eric Hormann die Unfallstelle an die Autobahnpolizei.

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

... 23. Oktober 2013

 

LKW fährt am Stauende auf weiteren LKW auf

Rettungshubschrauber im Einsatz – Schwierige Rettungsmaßnahmen

 

 

Harpstedt / Gr. Ippener      Heute, am frühen Nachmittag ereignete sich auf der Autobahn 1 ein schwerer LKW-Unfall. Zwischen den Anschlussstellen Gr. Ippener und Wildeshausen-Nord fuhr ein LKW-Fahrer auf einen weiteren LKW auf.

Der Aufprall war so stark, dass das Führerhaus aus der Verankerung riss, nach vorne kippte und den Fahrer schwer verletzt einklemmte. Die Anfahrt stellte sich schon als schwierig dar, denn es wurde auf der Autobahn keine Rettungsgasse gebildet.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Gr. Ippener, war der Rettungsdienst bereits vor Ort, sodass diese mit dem Brandschutz beginnen konnten.

Die Harpstedter Kameraden setzten für die aufwändige Rettungsarbeiten schweres hydraulisches Gerät ein um den Verletzten aus seinem Führerhaus zu befreien. Nach einer dreiviertel Stunde war der verletzte aus seinem Führerhaus befreit und konnte in den Rettungswagen verlegt, wo die weiteren notärztlichen Maßnahmen stattgefunden hatten, bevor er mit dem Rettungshubschrauber Christoph 6 in das Klinikum Bremen-Mitte geflogen wurde.

 Insgesamt waren 27 Einsatzkräfte von den Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt mit sechs Fahrzeugen vor Ort. Nach zwei Stunden konnte der Einsatzleiter die Unfallstelle an die Polizei übergeben.

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 
 

... 22. September 2013

 

Caravan wird ein Raub der Flammen
 

 

 

Bericht der Kreiszeitung vom 23. September 2013

 

 

... 15. September 2013

 

13. Landesentscheid der niedersächsischen Feuerwehren

- Harpstedter Wettbewerbsgruppe ereicht Platz 23 in der Wertungsgruppe FPN -

 


Die Gruppe vor dem Start in Soltendiek

 

Harpstedt / Soltendiek      Am 12. September startete die Wettbewerbsgruppe der Feuerwehr Harpstedt beim 13. Landesentscheid der niedersächsischen Feuerwehren in Soltendiek (Ldkr. Uelzen).

An diesen Leistungswettbewerben kann man nur teilnehmen, wenn die Gruppe nacheinander bei den Wettbewerben auf Samtgemeinde-, Kreis- und Bezirksebene entsprechend gute Platzierungen erreicht hat. Die Harpstedter hatten sich im letzten Jahr bei den Bezirkswettbewerben in Westmittegroßefehn / Ulbargen (Ostfriesland) durch Erreichen des ersten Platzes für den diesjährigen Landesentscheid qualifiziert.

Die Wettbewerbe der Feuerwehren dienen in erster Linie der Intensivierung der Ausbildung. Für die teilnehmenden Mannschaften sind sie Gradmesser und Standortbestimmung ihrer Fähigkeiten sowie ein Ansporn, eventuelle Schwachstellen  aufzuspüren und zu beseitigen.

Leider lief es beim Landesentscheid nicht so gut für die Harpstedter. Durch 15 Fehlerpunkte die die Gruppe beim Herstellen der Saugleitung bekam wurde nur der 23. Platz unter 30 teilnehmenden Wehren in der Startgruppe FPN (Fest eingebaute Pumpen) (LF) erreicht.

Trotz dieses Ergebnisses ließen sich die Gruppe und die mitgereisten Zuschauer aus Harpstedt die Laune nicht verderben.

Unser Motto lautet: "Im nächsten Jahr wollen wir wieder dabei sein und da werden die Karten neu gemischt !"

 


Die Saugleitung wird verlegt...

 

Bilder und Text: Jürgen Wachendorf

 

 

... 12. September 2013

 

Schwerer Unfall zwischen Brammer und Hollwedel
- 44-jährige wird schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt -

 

 

Harpstedt / Brammer      Am 12. September ereignete sich gegen 15.52 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 340 zwischen den Orten Brammer und Kl. Hollwedel. Eine PKW Fahrerin aus Riede war mit ihrem PKW in Richtung Harpstedt unterwegs. In Höhe der Biogasanlage setzte sie zum Überholen eines Teleskop-Laders an. Dabei bemerkte sie nicht, dass dieses Fahrzeug gerade nach links zur Biogasanlage abbiegen wollte. Es kam zu einer Berührung beider Fahrzeuge. Der PKW kam dabei von der Fahrbahn ab und schleuderte mit der Fahrerseite gegen einen Straßenbaum. Dadurch wurde die Fahrerin sehr schwer verletzt in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Durch die Kameraden der zur Hilfe gerufenen Feuerwehren aus Beckeln und Harpstedt konnte die Frau aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Der Abtransport in ein Krankenhaus erfolgte mit dem Rettungshubschrauber. Der Fahrer des Teleskop-Laders blieb unverletzt.

 

 

Bilder: Jörg Löhmann    Text: Jürgen Wachendorf

 

 

... 7. September 2013

 

111-Jahrfeier der Feuerwehr Klein Henstedt

- Wettbewerbserfolg für Harpstedter Gruppe -

 


Antreten der Harpstedter Wettbewerbsgruppe

 

Kl. Henstedt      Eine tolle Vorbereitung hatte die Freiwillige Feuerwehr Klein Henstedt für ihre Spaßwettbewerbe anlässlich ihres 111jährigen Bestehens getroffen. Wie Ortsbrandmeister Johann Neuhaus erklärte war diese Schnapszahl "111" Anlass genug nach einigen Jahre Pause wieder eine gemeinsame Veranstaltung der Samtgemeindefeuerwehr Harpstedt zu organisieren. Der Jubiläumswettbewerb war wieder nach alter Art, den sogenannten Eimerfestspielen. Galt es doch, möglichst schnell die Schlauchleitungen zu verlegen und bereitstehende Kanister abzuspritzen. Doch diese Übung hatte einige Sondereinlagen. Erst unmittelbar vor dem Start wurden die zusätzlichen Aufgaben erläutert. So hatte der Schlauchtruppführer einen Tennisball vom Bereitstellungsplatz zum Verteiler zu bringen und in den ausgerollten B-Schlauch des Sonderrohres zu stecken. Manche mag gedacht haben: "Was soll das?".

Wie die C-Schläuche musste auch der B-Schlauch von Melder an den Verteiler gekuppelt und die Ventile aufgedreht werden. Am Ende des-B-Schlauch war nun aber kein Strahlrohr, sondern ein fünf Meter hohes Rohr mit passender Schlauchkupplung an einem Mast. Der Wasserdruck beförderte nun den Tennisball durch die B-Schlauchleitung und das Rohr und stieß den Tennisball mit einer hohen Fontäne heraus. Ein Feuerwehrmann musste den Tennisball auffangen, möglichst schnell zum Ablageplatz zurückbringen und in einem Eimer legen. Dann wurde die Zeit gestoppt und die Übung war beendet.


Ein durch den Wasserdruck aus dem Schlauch und Steigrohr herausschießender gelber Tennisball  musste aufgefangen und zum Startplatz zurückgebracht werden

Zwei weitere Spaßrunden waren dann zu bestehen. Mit Wasser gefüllte Stiefel mussten von einem Gruppenmitglied geworfen und von vier weiteren Gruppenmitgliedern gefangen und das Wasser letztlich in ein Gefäß geschüttet werden. Dabei kam es darauf an, möglichst wenig Wasser zu verschütten.


Bilderserie des Wassertransports: Der erste Fänger des randvollen Stiefels bekam meist die größte Dusche ab. Hier war Rüdiger Wolle das Opfer, während Gruppenführer Jürgen Wachendorf an der dritten Position trocken blieb

Die Wurf- und Fangtechnik war letztlich ausschlaggebend für den Erfolg. Bei den sommerlichen Temperaturen schienen dabei die unfreiwilligen Duschen nicht unangenehm zu sein. Anschließend mussten vier Gruppenmitglieder innerhalb einer vorgegebener Zeit eine Frisbeescheibe möglichst oft geworfen und gefangen werden.


Die Harpstedter Gruppe war beim Frisbee-Fangen nicht so erfolgreich

Die Geselligkeit und Kameradschaft kam bei Speis und Trank wie Gegrilltes, Kaffee und Kuchen nicht zu kurz. In einem abgedunkelten Zelt konnte auch ein Filmzusammenschnitt zahlreicher Feuerwehrereignisse der letzten Jahrzehnte betrachtet werden. Von Jugendfeuerwehrmitgliedern wurden verschiedene Spiel angeboten.

Mit Spannung wurde dann die Siegerehrung erwartet. Leider waren von den sieben Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeindefeuerwehr nur fünf mit je einer Gruppe an den Start gegangen. Dabei war der Gastgeber außer Konkurrenz gestartet. Auch die Havekost-Hengsterholzer beteiligten sich nur an den Zusatzspielen. So durfte stv. Ortsbrandmeister und Gruppenführer Jürgen Wachendorf von der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt den Siegerpokal entgegennehmen. Die Gruppenführerinnen Sarah Otte, Beckeln, und Maike Kieselhorst, Gr. Ippener, kamen auf die Plätze 2 und 3 und bekamen auch kleine Pokale zur Erinnerung. Nur die Gruppe von der Freiwilligen Feuerwehr Prinzhöfte-Horstedt ging mit Platz 4 leer aus.

 


v.l.n.r.: Stv. Ortsbrandmeister Jens Bultmeyer, Gruppenführerin Sarah Otte (2. Platz), Beckeln, Gruppenführer Jürgen Wachendorf (1. Platz), Harpstedt, Gruppenführerin Maike Kieselhorst (3. Platz), Groß Ippener, und Ortsbrandmeister Johann Neuhaus, Klein Henstedt als Gastgeber

 

Bilder: Harro Hartmann / Chr. Bahrs (Siegerbild)   Text: Harro Hartmann

 

 

... 5. September 2013

 

Sattelzug gerät auf Gegenfahrbahn

- Vermutlich "Reifenplatzer" als Unfallauslöser
LKW Fahrer erlitt schwere Verletzungen -

 

 

Harpstedt / Gr. Mackenstedt      Ein Reifenplatzer hat vermutlich einen schweren LKW Unfall auf der BAB Osnabrück - Bremen ausgelöst. Kurz vor der Ausfahrt Mackenstedt schleuderte der verunfallte LKW vom Hauptfahrstreifen über die 2. und 3. Fahrspur hinweg. Nur die Mittelleitplanken konnten ein direktes hineinfahren in den Gegenverkehr verhindern. Die 3. Fahrspur der Gegenfahrbahn wurde durch Teile der Leitplanke versperrt. Glücklicherweise fuhr auf dieser Spur zum Unfallzeitpunkt kein Fahrzeug, sodass es nur bei dem schwer verletzten Fahrer des LKW geblieben ist.

Die Feuerwehren aus Harpstedt, Ippener und Gr. Mackenstedt waren zur Einsatzstelle gerufen worden. Wie es sich beim Eintreffen herausstellte war der Fahrer nicht eingeklemmt. Er wurde bereits vom Rettungsdienst und dem Notarzt versorgt.

Die Feuerwehren mussten sich nur um den ausgelaufenen Dieselkraftstoff kümmern. Dieser wurde mit Bindemittel abgestreut.

Die Bergungsarbeiten durch eine Spezialfirma stellten sich als sehr schwierig heraus. Bis zum Nachmittag waren die Fahrbahnen gesperrt. Auf den eingerichteten Umleitungsstrecken kam es zu langen Staus.

 

 
 

Bilder und Text: Jürgen Wachendorf

 

 

... 2. August 2013

 

Zwei Einsätze nacheinander

- Einem abgeknickten Ast bei der Minigolfanlage
folgte ein Pressenbrand bei der Purrmühle -

 


Bei der Anfahrt konnte man die ausgehende Gefahr für die Scheune schon sehen

 


Das Ablöschen des sich ausbreitenden Feuers war sehr wichtig

 

Harpstedt Am 2. August wurde die Harpstedter Feuerwehr um 16.08 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz gerufen. Gemeldet war ein abgeknickter Ast. Die Feuerwehr rückte mit knapp 14 Kräften und 2 Fahrzeugen aus. Der Gefahrenbereich wurde weiträumig abgesperrt. Als die Feuerwehrkräfte wieder eingerückt waren, kam um 16.32 Uhr ein neuer Einsatz. Diesmal hieß die Meldung Flächenbrand. Bei der Harpstedter Purmühle brannte eine Strohpresse. Die Feuerwehr rückte diesmal mit 20 Kräften und 4 Fahrzeugen an. Die Feuerwehr Beckeln unterstützte die Harpstedter mit 4 Kameraden und 2 Fahrzeugen. Das Feuer drohte beim Eintreffen der Kräfte auf eine anliegende Scheune überzugreifen. Die Feuerwehr konnte das Feuerwehr letztendlich unter Kontrolle bringen und somit den Brand löschen. Ein weiterer Landwirt grubberte sofort die Brandstelle um, damit sich das Feuer nicht erneut entfachen konnte.

 


Bis zur Scheune hatte sich das Feuer schon ausgebreitet, ehe es kurz darauf von uns abgelöscht wurde

 


Für die Rundballenpresse kam unsere Hilfe zu spät

 


Der Einsatz mit einem herabhängenden Ast bei der Minigolfanlage war gerade abgearbeitet worden
als der Pressenbrand bei der Purrmühle gemeldet wurde

 

Bilder und Text: Jannik Stiller

 

 

... 29. Juli 2013

 

Wildeshausen unter Wasser
- Feuerwehr Harpstedt hilft beim Keller auspumpen -

 

 

Wildeshausen Bei einem erneuten Unwetter über dem Landkreis Oldenburg am 29. Juli forderte die Feuerwehr Wildeshausen Verstärkung an. Um 18.43 Uhr alarmierte die Großraumleitstelle Oldenburg die Feuerwehr Harpstedt, welche mit 4 Fahrzeugen und 28 Kräften ausrückte. Insgesamt wurden knapp 6 Feuerwehren alarmiert und das THW. Die Malteser und die SEG versorgten die Einsatzkräfte mit Essen und Trinken an der Einsatzstelle und am Feuerwehrhaus Wildeshausen. Die Feuerwehr Harpstedt fuhr 15 Einsatzstellen an.

 


So wie auf diesem Bild sah es an vielen Einsatzstellen aus

 

Bilder und Text: Jannik Stiller

 

 

... 27. Juli 2013

 

Fahrradtour der Feuerwehr mit anschließendem Grillabend
- Firma Beckmann in Beckeln wurde besichtigt -

 


Abfahrt der Radfahrer beim Feuerwehrhaus

 


Wegen der Wärme wurden auch viele Pausen eingelegt

 
 

Harpstedt/Beckeln Zwischen den Schauern ist es trocken. Nach diesem Motto gestaltete sich der diesjährige Ausflug der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt am Samstagnachmittag. Angesagt war eine Fahrradtour ins Blaue. Um 14 Uhr startete eine über 35-köpfige Radlergruppe vom Harpstedter Feuerwehrhaus unter der Führung von Christoph Windhusen und Malte Kasch in Richtung Süden/Südwest. Durch Klein Köhren ging die Tour in Richtung Beckeln und schnell wurde klar, dass die Düngemittelfabrik Beckmann das angekündigte Besichtigungsziel war. Dort führte Frank Bollhorst, Beckeln, die Gästeschar aus Harpstedt durch die Betriebe der F. Beckmann und Nord Fertilizer Industry (NFI). Baff erstaunt waren die Harpstedter, was dort in den Beckelner Betrieben so produziert wird und woher der LKW-Verkehr auf der Landesstraße durch Harpstedt herzuführen ist. Aus vielen natürlichen Rohstoffen werden Düngemittel für Handelsketten und Gartenbaubetriebe gemischt und in handelsübliche Verkaufsmengen abgepackt. Aber nicht nur Düngemittel, sondern auch Streusalz für den Winter wird dort portioniert. Jede Menge Eimer standen auf Paletten bereit für die Abfüllung auf dem Hof.

Erste Regentropfen eines nahenden Gewitters ließen die Radler dann schnell werden. Auf der Schwerlastwaage wurde das Gesamtgewicht der Gruppe ermittelt und schnell wurden die Fahrräder wieder bestiegen, denn die Kaffeepause im Feuerwehrhaus Beckeln sollte vor dem großen Regen erreicht werden. Rechtzeitig wurde dieses Ziel dann auch erreicht.

Ortsbrandmeister Werner Bahrs und sein Stellvertreter Dieter Spreen sowie stellvertretender Gemeindebrandmeister Frank Bollhorst - eben noch bei der Betriebsführung - hießen die Radler willkommen. Bei Kaffee und Butterkuchen wurde den Schauer abgewartet, bevor die Tour bei aufklarendem Himmel über Ortbrock und Poggenhusen in Richtung Harpstedter Feuerwehrhaus fortgesetzt wurde. Hier wurde bei einem leckeren Grillbüfett des Partyservice Meyer die dringend notwendige Stärkung zu sich genommen. Der Durst wurde zwischendurch auch gelöscht und so vergingen die Stunden in fröhlicher Runde. Mit einem dreifachen "Gut Schlauch" wurde den Organisatoren und vielen Helferinnen und Helfern des Ausfluges gedankt, nachdem Ortsbrandmeister Eric Hormann einen "Guten Appetit" gewünscht hatte.

 

 
Ankunft bei der Firma Beckmann (linkes Bild) und Kaffeepause im Feuerwehrhaus Beckeln (rechtes Bild)

 

Nach dem Rundgang durch die Betriebe Fa. Beckmann und NFI (Nord Fertilizer Industry) in Beckeln testeten die Gäste aus Harpstedt die Schwerlastwaage. 3.480 Kilogramm waren auf der Anzeige abzulesen, einschließlich Fotograf
 

Text: Harro Hartman
Bilder: Harro Hartmann und Jürgen Wachendorf

 

 

... 26. Juli 2013

 

Kurze, aber heftige Gewitter machen der Hitze ein kurzzeitiges Ende

- Zimmerei steht unter Wasser -

 

 

Harpstedt - Dünsen   Am 26. Juli 2013 um 16.36 Uhr wurde die Feuerwehr Harpstedt zu einem Hilfeleistungseinsatz nach Dünsen gerufen. Dort stand eine Halle unter Wasser. Die Feuerwehr rückte mit 20 Kräften und 3 Fahrzeugen aus. Die Halle der Zimmerei wurde so gut es geht ausgepumpt. Weiterer Regen behinderte die Feuerwehr bei ihrer Arbeit, da das Wasser immer wieder nach floss. Schon auf dem Hinweg lag ein Gullydeckel auf der Straße, welchen die Feuerwehr sofort wieder in die Verankerung gehoben hatte. Die Feuerwehr konnte gegen 18 Uhr wieder abrücken.

 

 
 

Bilder und Text: Jannik Stiller

 

 

... 12. Juli 2013

 

Bouleabend der "Jungsenioren"

 

Die "Jungsenioren-Wettbewerbsgruppe" der Harpstedter Feuerwehr führte am 12. Juli 2013 einen Boule-Abend mit ihren Partnern durch. Bei schönem sommerlichen Wetter hatten sich 10 Personen auf dem Kirchplatz eingefunden. Beim Boule-Spielfeld haben wir es uns zünftig französisch hergerichtet. Mit Rotwein, Käse, Baguette, Weintrauben und diversen Knabbereien war schon eine gute Stimmung vorgegeben.

Leider konnten nicht alle Kameraden der Jungseniorengruppe an unserem Termin teilnehmen, da sie sich zum Teil im Sommerurlaub befanden oder anderweitig verhindert waren.

Die Anwesenden wurden nach ihren Geburtstagen in drei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1. waren die vom 1. bis zum 10. eines Monats Geborenen, Gruppe 2. die vom 11. bis 20.  und die ab 21. Geborenen gehörten zur 3. Gruppe. Dieses System ging sofort auf. Elke Wachendorf hatte sich spontan als Schiedsrichter bereit erklärt und leitete das Turnier.

In der Zeit von 18.00 Uhr bis 23.00 Uhr wurden zwei Boule-Spieldurchgänge gespielt.

Zum Schluss hatte Gruppe 2 mit Anke Springer, Rolf Ranke und Jürgen Wachendorf die Nase vorn.

Da es allen Mitspielenden sehr viel Spaß gemacht hat, wurde von den Teilnehmern beschlossen, dieses Boulespielen im regelmäßigen Abstand zu wiederholen.

 


Mit 10 Personen haben wir uns zum Boule spielen auf dem Kirchplatz getroffen

 


Manchmal war die Auswertung des Spiels schon etwas schwierig !

 


Unsere "Proviantbar" auf der Kirchhofsmauer

 


Die siegreiche Gruppe freute sich sehr über ihren Erfolg

 

Bilder und Text: Jürgen Wachendorf

 

 

... 29. Juni bis 6. Juli 2013

 

OFV-Zeltlager in Harpstedt

 
 
 

Henning Kai Meyer berichtet von seinen Erlebnissen im Zeltlager

 

Wir sind angekommen,  haben unsere Sachen ausgepackt und uns schon einmal darüber ausgetauscht, wie es im Zeltlager wohl ablaufen wird.

Unsere Betreuer haben schon vorgearbeitet und die Teams zusammengestellt, in denen wir bei den Wettbewerben teilnehmen sollten.

Als wir dann am ersten Wettbewerbstag beim Brennballturnier merkten, dass das Brennballteam nicht gerecht gegenüber den anderen Mannschaften aufgeteilt war, tauschten wir das Team aus und schafften es schließlich sogar ins Viertelfinale, wo wir dann leider gegen Jade ausschieden.

Das Volleyball- und Völkerballturnier sowie der Bootswettbewerb fielen leider aus zeitlichen Gründen aus.

Ansonsten haben wir noch das Weserstadion besichtigt und an der Spaßstaffel beim Schwimmen sowie am Hindernisparcours teilgenommen.

Am Ende war es ein gelungenes Zeltlager, wo jeder seinen Spaß hatte.

 
 
 
 
 

Text: Henning Kai Meyer       Bilder: Jana Pölking


 

... 22. Juni 2013

 

Karatetraining Teil 2

 
 

Bei unserem Sportdienst am 22.06.2013 konnten wir endlich sehen, wie so ein Karatetraining richtig abläuft.

Nach einigen Aufwärmübungen und Dehnungen wurden uns erste Koordinations- und Gleichgewichtsübungen gezeigt, die für die spätere Körperkontrolle sehr wichtig sind.

Anschließend haben wir einige Schrittbewegungen und unseren ersten „Tritt“ gelernt, danach folgte der Faustschlag.

Nachdem die Übungen geklappt haben, haben wir diese als zusammenhängende Bewegung zusammengefügt und zum ersten Mal mit einem Trainingspartner zusammen gearbeitet.

Hierzu haben wir noch gelernt, dass man sich vor und nach jeder Partnerübung als Zeichen des Respekts voreinander verbeugt.

Zum Abschluss des Dienstes wurde uns von dem Karatetrainer eine vollständige Kata gezeigt.

 
 
 

Text und Bilder: Jana Pölking


 
Die Berichte der letzten Jahre liegen im Archiv. Klick hier...

Zurück zur Startseite Zurück