Aktuelles


 

Haussammlung für den Förderverein
der Freiwilligen Feuerwehr e.V.

Ab dem 1. September 2018 führen die Mitglieder der Feuerwehr Harpstedt, im Auftrag des Fördervereins, eine Haussammlung im Löschbezirk Harpstedt durch. Die eingenommenen Gelder werden für satzungsgemäße Aufgaben verwendet. Die Sammlung geht bis zum 3. November 2018.

 


 

Wegen einem geplanten Umbau unserer Homepage erreichen sie einige Seiten unseres Internetauftrittes nicht mehr. Davon sind auch unsere aktuellen Berichte betroffen.
Im 4. Quartal 2018 werden wir mit einer neu gestalteten Webseite wieder für sie da sein.

 


 

 
 

6. Juni 2018

 

Schwerer Unfall mit Todesfolge auf der BAB A1

 

 

Auf der Autobahn 1 kam am Nachmittag zwischen der Anschlussstelle Groß Ippener und dem Dreieck Stuhr zu einem tödlichen LKW Unfall. Der Fahrer eines Kleintransporters aus dem Landkreis Leer hatte vermutlich das Stauende vor einer Baustelle nicht rechtzeitig bemerkt und war auf den vor ihm fahrenden Sattelauflieger mit hoher Geschwindigkeit aufgefahren. Das Führerhaus wurde dabei komplett zerstört. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte aus Leeste, die sich gerade zufällig im Einsatzbereich auf der Autobahn befunden hatten, war der Fahrer bereits tot. Die alarmieren Feuerwehrkräfte aus Harpstedt, Groß Ippener und Groß Mackenstedt hatten dann nur noch die Aufgabe den Toten aus dem Unfallwrack zu bergen. Die Bergung gestaltete sich auf Grund der starken Verformung des Führerhauses schwierig, die 40 Kräfte benötigen trotz konzentrierter und zielgerichteter Zusammenarbeit knapp 2 Stunden, um den Fahrer zu befreien. Beide Rüstwagen, aus Harpstedt und Groß Mackenstedt, kamen dabei zum Einsatz. Die Einsatzstelle wurde anschließend an die Polizei zur weiteren Unfallaufnahme übergeben. Noch während die Bergung lief, wurden die freien Kräfte zu einem weiteren Einsatz auf der Autobahn gerufen. Nur wenige Kilometer weiter, kurz vor der Anschlussstelle Brinkum ereignete sich ein weiterer LKW Unfall.

Text und Bild: Matthias Thom (Pressesprecher Kreisfeuerwehr LK Diepholz)

 

 

4. Mai 2018

 

Erneut schwerer Unfall auf der BAB A1

 

 

Ein erneuter schwerer Unfall ereignete sich Freitagabend auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Delmenhorst-Ost. Ein Kleinlaster war auf einen weiteren Laster aufgefahren und hatte einen PKW beschädigt. Laut Meldung der Leitstelle sollte eine Person eingeklemmt sein. Daraufhin wurden die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt sowie aus der Gemeinde Stuhr die Feuerwehr Groß Mackenstedt alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass glücklicherweise keine Personen mehr in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren. Ein Großteil der Einsatzkräfte blieb mit ihren Fahrzeugen auf dem Pendlerparkplatz an der Autobahn in Bereitstellung stehen. Während die verletzten Personen von dem Rettungsdienst versorgt wurden, stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher und räumte die Straße von herum geflogenen Trümmern frei. Nach gut anderthalb Stunden war der Einsatz beendet.

 
Text und Bild: Christian Bahrs

 

18. April 2018

 

Aktion saubere Landschaft

 

 

In diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt wieder an der „Aktion saubere Landschaft“ des Landkreises Oldenburg teilgenommen.  Am 18.04.2018 wurde in der Zeit von 18.00 – 20.00 Uhr  die  Delmenhorster Landstraße mit 19 Jugendlichen und Betreuern vom Wohlstandsmüll befreit.

Neben den sich häufig wiederholenden Sachen wie Getränke-, Lebensmittel-, Zigarettenverpackungen und Autoteilen, haben wir in diesem Jahr keine besonderen Dinge finden können. 

Insgesamt hatten wir eine Ausbeute von 6 Müllsäcken, die wir auf dem Bauhof in Harpstedt abgegeben haben.

 
Text und Bilder: Jana Pölking

 

14. April 2018

 

Erfolgreiche Personensuche in Harpstedt

 

 

Am Morgen des 14. April 2108 kam es in Harpstedt zu einer groß angelegten Personensuche. Am Freitagnachmittag ist eine demente Person von einem Sparziergang nicht zurückgekommen. Nach erfolgloser Suche am Freitag wurden der Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und sein Stellvertreter Frank Bollhorst von der Leitstelle gegen 8 Uhr alarmiert. Daraufhin hatte man sich entschieden, einen Voralarm für die Führungsstelle und dem Fernmeldezug vom Landkreis Oldenburg auszulösen. Am Bereitstellungsplatz am Feuerwehrhaus Harpstedt wurde dann zusammen mit dem FMZ, der Polizei, dem Revierförster und der Feuerwehrführung die Lage sondiert und die weitere Vorgehensweise besprochen. Auf Grund von Zeugenaussagen wurde mit der Polizei abgestimmt, dass man sich bei der Suche auf das Gebiet beim Friedhof und die Wälder in Richtung der Kreisgrenze orientierte. Daraufhin alarmiere man die Hunderettungsstaffel aus Lemwerder sowie die Feuerwehren Beckeln, Groß Ippener, Harpstedt und Kirch- und Klosterseelte. Im Verlauf der Suchaktion wurden aus dem benachbarten Landkreis Diepholz die Feuerwehren Bassum, Dimhausen, Neubruchhausen und Fahrenhorst hinzu gerufen. Der Polizeihubschrauber "Phoenix" aus Rastede kam ebenfalls zum Einsatz. Aus dem Landkreis Cloppenburg wurde im weiteren Verlauf die Fachgruppe Drohnen alarmiert. Diese kam mit drei Drohnen und unterstützten die Suche. Nachdem die Feuerwehren schon fast sieben Stunden auf den Beinen waren, kam die erlösende Nachricht, dass die vermisste Person, im Bereich Dünsen/Meyerholz lebend aufgefunden wurde. Mit einem dazu gerufenen Rettungswagen kam die Person nach Wildeshausen ins Krankenhaus zur weiteren Untersuchung.
Den gesamten Tag über waren aus den verschiedenen Organisationen an die 200 Einsatzkräfte im Einsatz.

 

 

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs

 

11. April 2018

 

Feuerwehrsenioren besuchen die Fassmer-Werft

 


Die Besuchergruppe der Harpstedter Feuerwehr-Senioren
vor dem Haupteingang der Fassmer-Werft

 

 

Harpstedt/Motzen 11.04.2018
Einen hochinteressante Führung genossen am Mittwoch zwölf Mitglieder der Seniorenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, an der auch Ortsbrandmeister Eric Hormann teilnahm. In Fahrgemeinschaften ging es um 9 Uhr in Richtung Motzen, Gemeinde Berne, um dort die Fassmer-Werft zu besichtigen. Anfangs gab es eine umfassende Einführung zur Geschichte, die Entwicklung und dem heutigen Werftbetrieb. Untermauert wurde die Erläuterung des Assistenten der Geschäftsführung A. Bosch mit einer Bilderpräsentation. Dabei erfuhren die Harpstedter Feuerwehrsenioren wie vielfältige die heutige Fassmer-Werft aufgestellt und weltweit tätig ist. Erstaunt waren die Teilnehmer, dass es nicht nur um den Schiffsbau geht, sondern viele GFK-Produkte, wie Verkleidungen der Gondeln für Windenergieanlagen oder Aufsätze für Dacherhöhungen auf VW-Transporter T6 oder für verschiedene Campingfahrzeuge. Während der abschließenden Führung durch die Produktions- und Werfthallen wurde deutlich, wie umfangreich die Produktpalette ist.

Nach Rückkehr ließ die Besuchergruppe bei Kartoffelsalat und Bockwurst den Besuch in und auf der Fassmer-Werft nochmals Revue passieren und Hans-Peter Hellbusch, die die Tour organisiert hatte, besonders gedankt.

 

Text: Harro Hartmann
Bild: Eric Hormann

 

6. April 2018

 

Erneut ein schwerer LKW-Auffahrunfall auf der BAB A1
- LKW Fahrer verstirbt an der Unfallstelle -

 

 

 

Am Morgen des 6. April kam es auf der Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Gr. Ippener und dem Autobahndreieck Stuhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren LKWs. Daraufhin wurden die Feuerwehren Harpstedt, Groß Ippener und Gr. Mackenstedt sowie Rettungsdienst und Polizei alarmiert. Aufgrund der Baustelle zwischen dem AD Stuhr und der AS Brinkum kam es zu einem Rückstau bis kurz vor die AS Gr. Ippener. Das hatte der Fahrer eines LKW vermutlich nicht bemerkt und ist mit seinem Sattelauflieger ungebremst in das Stauende gefahren. Dabei schob er drei weitere LKW in einander. Die Fahrer dieser drei LKW wurden leicht verletzt. Einer von ihnen kam zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus.

Beim Aufprall wurde das Fahrerhaus des verursachenden LKW bis auf ca. einen halben Meter zusammengedrückt. Der 46 jährige Fahrer wurde dabei schwer eingeklemmt. Beim Eintreffen des Notarztes konnte dieser leider nur noch den Tod des Fahrer feststellen.

Um an den Fahrer heranzukommen, war eine aufwendige Bergung nötig. Als erstes wurde unter der Leitung von Einsatzleiter Eric Hormann der LKW mit Hilfe der Seilwinde des Rüstwagens zurückgezogen werden, um an den Fahrer heranzukommen. Dies gestaltete sich schwierig, da die Bremsen drucklos waren und somit voll blockierten. Aus diesem Grund mussten diese vorher demontiert werden. Zusätzlich wurde ein Teil der Ladung des Anhängers entladen, um das Gewicht zu reduzieren. Nach ca. drei Stunden konnte der LKW zurückgezogen werden und der Fahrer im Anschluss mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät aus den Überresten seiner Fahrerkabine befreit werden. Während des Einsatzes stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher und nahm ausgetretene Betriebsstoffe aller betroffenen Fahrzeuge auf.
Die Bergung der verunfallten und stark beschädigten LKW wurde im Anschluss durch eine Fachfirma übernommen. Die Autobahn war für die Einsatzdauer voll gesperrt. Die Sperrung wird vermutlich noch bis in den späten Nachmittag anhalten.

Der Einsatz der Feuerwehr konnte nach vier Stunden beendet werden. Die Feuerwehr war mit 44 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen auf der Autobahn.

Dieser Unfall ist der erste mit tödlichem Ausgang, seit Einrichtung der Autobaustelle Anfang letzten Jahres.

 

 
Text und Bilder: Gemeindefeuerwehr Stuhr

 

26. März 2018

 

Schon wieder ein Auffahrunfall auf der BAB A1

 

 

In der Nacht kam es auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Delmenhorst-Ost zu einem Auffahrunfall mit einem PKW (Renault Twingo) und einem LKW, bei dem der PKW unter den LKW fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Twingo bis zur B-Säule eingedrückt und der Fahrer schwer verletzt eingeklemmt. Die Leitstelle Oldenburg alarmierte daraufhin die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt sowie aus dem Nachbarlandkreis die Feuerwehr Groß Mackenstedt von der Gemeindefeuerwehr Stuhr. Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr Groß Ippener sicherten die Einsatzstelle ab, bauten den dreifachen Brandschutz auf und betreuten die verletzte Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die technische Rettung wurde nach Absprache mit dem Rettungsdienst und dem Notarzt in Zusammenarbeit durch die Feuerwehren Harpstedt und Groß Mackenstedt unter der Leitung von Einsatzleiter Eric Hormann durchgeführt. Zunächst wurde die Fahrertür herausgenommen und anschließend das Lenkrad abgetrennt. Mit einem hydraulischen Stempel wurde die Lenksäule hochgedrückt, sodass die Person anschließend aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte. Nach der Personenrettung wurde die Einsatzstelle von den 45 Einsatzkräften aufgeräumt und an die Autobahnpolizei übergeben. Während den Rettungsmaßnahmen war die Autobahn in Fahrtrichtung Bremen komplett gesperrt. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort.

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs

 

5. März 2018

 

Auffahrunfall auf der BAB A1

 

 

Heute Morgen wurden um 9:09 Uhr die Feuerwehren Harpstedt und Groß Ippener von der Leitstelle Oldenburg zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Auf der Autobahn 1, kam es zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Delmenhorst-Ost zu einem Auffahrunfall mit einem beteiligten LKW und PKW. Durch die Wucht des Aufpralls war anzunehmen, dass die Person im PKW eingeklemmt war. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, das die Person nicht eingeklemmt war und somit keine hydraulischen Rettungsgeräte eingesetzt werden mussten. Die Einsatzkräfte halfen dem Rettungsdienst die verunfallte Person aus dem Fahrzeug zu retten. Da durch einen technischen Defekt der Rüstwagen der Feuerwehr Harpstedt nicht einsatzbereit war, wurde der Rüstwagen der Feuerwehr - Gemeinde Ganderkesee nachalarmiert. Dieser brauchte allerdings nicht weiter tätig werden. Nachdem die Person an den Rettungsdienst übergeben wurde konnten die 24 Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.

 
Text und Bild: Christian Bahrs

 

23. Februar 2018

 

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr

 


Gruppenfoto nach den Ehrungen: (v. Links) Ortsbrandmeister Eric Hormann, Alfred Klinke (50 Jahre), Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, Manfred Jarren (50 Jahre), Samtgemeindebrandmeister Günter Wachendorf, Rolf Ranke (40 Jahre), Verbandsvorsitzende Diane Febert, Willi Laue (70 Jahre)

 

Am Freitagabend fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt im Marktkieker in Harpstedt statt.

Neben dem Jahresbericht vom Ortsbrandmeister Eric Hormann und den Berichten der Funktionsträger, standen noch die Grußworte der Gäste und einige Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Im Schnitt waren die 58 Einsatzkräfte der Feuerwehr Harpstedt im vergangenen Jahr jeden vierten Tag im Einsatz, berichtete Ortsbrandmeister Eric Hormann am vergangenen Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt im Marktkieker. Der Einladung folgten neben den aktiven, die Seniorenabteilung sowie verschiedene Gäste aus der Politik wie den Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse. Aus der Feuerwehrführung war der Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und die Verbandsvorsitzende Diane Febert der Einladung gefolgt.

Zu Beginn der Versammlung wurde an die beiden verstorbenen Kameraden Christian Brand und Norbert Jung mit einer Schweigeminute gedacht.

In seinem Jahresbericht schaute Ortsbrandmeister Eric Horman zunächst auf den Mitgliederbestand zum Ende des Jahres zurück. Insgesamt gehören der Wehr 127 Kameradinnen und Kameraden an. Diese teilen sich auf in 40 Mitglieder in der Seniorenabteilung, 29 Jungs und Mädels in der Jugendfeuerwehr und 58 aktive in der Einsatzabteilung. Zu 91 Einsätzen wurden die Harpstedter Brandschützer im letzten Jahr alarmiert. Die Einsatzzahl hatte sich zum Vorjahr mit 42 Einsätzen mehr als verdoppelt. Die abgearbeiteten Einsätze splitten sich auf in drei Verkehrsunfälle, 49 Hilfeleistungen, 35 Brandeinsätze und vier Fehlalarme. Hormann trug auszugsweise die Einsätze vor und erwähnte da besonders die schweren Brandeinsätze aber auch den starken Sturm im Herbst. Zu den schweren Brandeinsätzen zählten der Brand eines alten Hauses in Klosterseelte, der Wohnungsbrand in der Langen Straße oder auch der Stallbrand in Klosterseelte. Um diese ganzen Einsätze erfolgreich zu bewältigen wird nicht nur eine gute Ausbildung, sondern auch eine der Sicherheit entsprechende Schutzkleidung für die Einsatzkräfte. „Denn wir sind es, die zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei jeder Witterung für die Bewohner und Gäste der Samtgemeinde Harpstedt da sind und Personen aus deformierten Fahrzeugen retten oder im Asche- und Asbestregen stehen und brennende Objekte löschen“, betonte Horman während Jahreshauptversammlung.

Mit großer Freude konnte die Beschaffung des neuen Mannschaftstransportwagens mit der offiziellen Übergabe im Oktober abgeschlossen werden. Eine neue Schließanlage wurde ebenfalls im vergangenen Jahr im Feuerwehrhaus installiert. Der Wechsel von klassischen Schlüsseln zu Transpondern hat gut geklappt und zahlt sich aufgrund der Mehrfachbenutzung aus.

Nach dem Christoph Windhusen am 19. Mai offiziell zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt wurde, mussten der erste und zweite Zug eine Veränderung vornehmen. Der erste Zug stellt sich folgend da. Zugführer Malte Kasch, Gruppenführer Marius Kräkel und Thomas Heuermann. Zugführer der zweiten Gruppe ist nun Sascha Flügger. Ihm zur Seite stehen die Gruppenführer Michael Rehberg und Stefan Schötschel. Nach dem kurzfristigen Wegzug des Atemschutzgerätewartes Simon Kasch übernahm Björn Sienknecht diesen Posten.

Zu den Einsätzen und Übungsdiensten kamen noch das traditionelle Osterfeuer auf dem Dreiangel, das Maikonzert mit dem Jugendblasorchester Beckeln und der Kreisentscheid in Schierbrok-Schönemoor hinzu. Mit dem THW Bassum und der Schießsportkameradschaft Harpstedt wurde ein Vergleichsschießen ausgetragen.

Zugführer Malte Kasch bezeichnete das Jahr 2017 als „Jahr der Superlativen und großen Veränderungen“. Es wurde der komplette Dienstplan umgestellt, sodass man jetzt jede Woche im Wechsel Dienst hat. Die Ausbildung der einzelnen Feuerwehrleute sei auch nicht unwichtig und habe sich im November beim Wohnhausbrand in der Langen Straße gezeigt. Durch den erfolgreichen Löscheinsatz konnte das Haus vorn einem Totalverlust bewahrt werden, so Kasch. Sascha Flügger berichtete ebenfalls über das zurückliegende Jahr. Alle wichtigen Themen wurden bei den verschiedenen Diensten durchgenommen. Einzelne Einsatzübungen wie bei der Biogasanlage in Mahlstedt wurden ausgearbeitet. Hans Peter Hellbusch berichtete in seinem Jahresrückblick über die Tätigkeiten der Altersabteilung. Es wurden viele verschiedene Veranstaltungen besucht und durchgeführt. Der neue Atemschutzwart Björn Sienknecht berichtete über die Aktivitäten der 35 Atemschutzgeräteträger. An den Verschiedensten Übungen und Einsätzen wurde oftmals Atemschutz getragen. Zudem hat man sieben Mal die Übungsanlage in Ganderkesee besucht. Die Gerätewarte hatten im letzten Jahr auch alle Hand voll zu tun. So wurden die neuen Handsprechfunkgeräte in die Fahrzeuge eingebaut. Außerdem sei man gerade dabei das ganze Material zu inventarisieren.

Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse bedankte sich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er freute sich, im vergangenen Jahr den neuen Mannschaftstransportwagen in Dienst stellen zu können. Gemeinderbrandmeister Günter Wachendorf berichtete über die Zahlen der Einsätze in der Samtgemeinde. In allen Ortswehren wurden die Zahlen auf Grund der Stürme verdoppelt. Es gab aber auch viele schwere Einsätze zu bewältigen. Aufgrund der Tagesverfügbarkeit wurden die Alarm- und Ausrückeordnung im letzten Jahr verändert. Tagsüber werden ab einem speziellen Stichwort nun drei Wehren alarmiert.

Für 40 Jahre im Feuerwehralltag wurde der ehemalige Ortsbrandmeister Rolf Ranke mit einer Ehrennadel bedacht. Sei 50 Jahren ist Bernd Jarren in der Feuerwehr und bekam das Ehrenzeichen überreicht. Ebenfalls für 50 Jahre wurde Alfred Klinke geehrt. Langanhaltenden Applaus gab es bei der Ehrung von Willi Laue. Laue gehört der Feuerwehr seit 70 Jahren an und war damals ein Mitbegründer der heutigen Jugendfeuerwehr.

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Vanessa Paschke und Nils Gerlach. Zum Oberfeuerwehrmann beförderte Christoph Windhusen Alexander Christ und Dennis König. Zum Hauptfeuerwehrmann konnte Stefan Kersten befördert werden. Jürgen Brandt wurde für seine jahrelange aktive Tätigkeit der Dienstrang Erster Hauptfeuerwehrmann verliehen. Der Gruppenführer Marius Kräkel wurde von Günter Wachendorf zum Löschmeister ernannt. Die Jugendfeuerwehrwartin Jana Pölking wurde zur Oberlöschmeisterin befördert. Björn Sienknecht trägt von nun an den Dienstrang Oberlöschmeister. Der stellvertretende Ortsbrandmeister, Christoph Windhusen, wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Aus Altersgründen wurde Helmut Faube in die Altersabteilung verabschiedet und erhielt die silberne Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes.

 


Gruppenfoto nach den Beförderungen: (v. Links) Vanessa Paschke, Ortsbrandmeister Eric Hormann, Björn Sienknecht, Dennis König, Marius Kräkel, Alexander Christ, Jana Pölking, Nils Gerlach, Stefan Kersten, Helmut Faube, Samtgemeindebrandmeister Günter Wachendorf, Jürgen Brandt, Stellv. Ortsbrandmeister Christoph Windhusen, Verbandsvorsitzende Diane Febert

 
Text und Bilder: Christian Bahrs

 

21. Februar 2018

 

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

 

 

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Harpstedt fand am 21.02.2018 im Feuerwehrhaus Harpstedt statt.

Nach der Eröffnung und Begrüßung der Jugendlichen, Eltern und Gäste wurde der Jahresbericht 2017 vorgetragen.

Am Anfang des Jahres standen wieder das Strauchschnitt-Sammeln, das Osterfeuer, der Orientierungsmarsch und die Aktion saubere Landschaft auf dem Programm.

Zudem wurde wieder an den Wettbewerben der Kreisjugendfeuerwehr sowie dem Kreisentscheid teilgenommen. Auch der Laternenumzug vom HTB und eine Weihnachtsfeier durften nicht fehlen.

Highlight des Jahres war das Zeltlager in Mentzhausen, das mit sehr gutem Essen, neuen Spielen wie Schleuderball und Boßeln, einem von den Ortwehren organisierten Nachtorientierungsmarsch und ebenfalls neu, einem Bastelzelt überzeugen konnte.

Zudem wurden auch Wattwanderungen angeboten, die  zum Teil weniger matschig waren, als unser Zeltplatz zum Ende des Lagers.

Zum 31.12.2017 gehörten 29 Jugendliche, darunter neun Mädchen der Jugendfeuerwehr Harpstedt an, einschließlich der Betreuer wurden im Jahr 2017 5181 Dienststunden geleistet.

Joell Huntemann wurde zum stellvertretenden Jugendsprecher gewählt, da Vanessa Paschke aufgrund ihres Übertritts in die aktive Wehr ausscheidet.

Celina Stiffel und Vanessa Paschke bekamen die Jugendflamme Teil 1 verliehen, Hauke Winter und Tom Hering haben diese ebenfalls erworben, konnten aber leider an der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen.

Lob und Dank für die geleistete Arbeit sprachen der Ortsbrandmeister Eric Hormann, der stv. Gemeindebrandmeister Frank Bollhorst, der Gemeindejugendfeuerwehrwart André Gerke und Thomas Heuermann für die Kreisjugendfeuerwehr  aus.

In 2018 stehen auch wieder zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm.

Am 16. Juli das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, das Zeltlager vom 27.06. bis zum 01.07.2018 im Landkreis Wittmund sowie ein Ausflug in den Freizeitpark.

 
Text und Bild: Jana Pölking

 

17. Februar 2018

 

Kohlgang der Jungsenioren
- Bernd Fassauer und Heiner Haake sind die neuen Könige -

 


Gruppenfoto vor Wolles "Borkum-Garage", nach dem Kaffee- und Kuchenbuffet

 

Die "Jungsenioren-Wettbewerbsgruppe" der Harpstedter Feuerwehr führte am 17. Februar 2018 ihren alljährlichen Kohlgang mit ihren Partnern durch. Die Kohlkönige Rüdiger Wolle und Jörg Löhmann hatten eingeladen und 23 Personen waren gekommen.

Um 14:30 Uhr haben wir uns getroffen. Zu Beginn gab ein "Kaffee- und Kuchenbuffet" bei Rüdiger und Kerstin Wolle in ihrer Garage. Danach ging es rund um den Flecken in Richtung Feuerwehrhaus. Dort gab es für uns ein deftiges Kohlessen mit Vorsuppe und Nachtisch. Das Essen wurde uns von Udo Sandkuhl (Landhaus Dünsen) angeliefert.

Anschließend wurden die neuen "Kohlkönige" Bern Fassauer und Heiner Haake auserkoren. Die beiden sorgen jetzt für die nächste Kohltour im Jahr 2019.

 


Die Kohlkönige der neuen Saison 2018/2019 Bernd Fassauer (3.v.R.) und Heiner Haake (2. v. Links) mit ihren Ehepartnern und den alten Kohlkönigen
 

Text und Bilder: Jürgen Wachendorf

 

28. Januar 2018

 

Baum auf Landesstraße gefallen

 

 

Am Sonntagabend wurde die Feuerwehr Harpstedt zu einem umgestürzten Baum auf der Wildeshauser Straße gerufen. Ein Rettungswagen der Malteser war in die Äste gefahren. Dabei wurde das Fahrzeug leicht beschädigt. Ein ansässiger Landwirt hatte den Baum zwischenzeitlich mit einem Trecker von der Fahrbahn geschoben. Die 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr Harpstedt haben nur noch die restlichen Äste weggeräumt und die Straße gefegt. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

 
Text und Bild: Christian Bahrs

 

23. Januar 2018

 

Die Seniorengruppe beschließt die Jahrestermine

 


Quer durch den Unterrichtsraum war die Kaffeetafel aufgebaut.
Hans-Peter Hellbusch (stehend) stellte das Jahresprogramm vor

 

Während der Kaffeetafel mit anschließendem Klönen stellte der Sprecher der Feuerwehrsenioren der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, Hans-Peter Hellbusch am Dienstagnachmittag im Feuerwehrhaus das Programm für dieses Jahr vor. Der Teilnahme an der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt am 23. Februar folgt am 27. Februar, 10 Uhr, der obligatorische Kohlgang. Eine Fahrradtour ist für den 5. Juni eingeplant und als Abschluss ein leckeres Spargelessen im Feuerwehrhaus. Auch an der Vorbereitung der Jubiläumsfeier der Harpstedter Feuerwehr am 16. Juni wollen sich die Senioren bei Bedarf beteiligen. Einige Feuerwehrsenioren beteiligen sich auch an der Fahrt nach Loué/Frankreich vom 28. Juli bis 2. August, um die Partnerfeuerwehr zu besuchen. Ein gemütlicher Grillabend soll am 24. August im/beim Feuerwehrhaus stattfinden. Gemeinsam mit den Seniorenabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren Klein Henstedt und Prinzhöfte-Horstedt soll am 21. November in der Schützenhalle in Horstedt Doppelkopf gespielt und geknobelt werden. Das Jahresprogramm wird am 9. Dezember mit einer Weihnachtsfeier abgeschlossen. In Vorbereitung ist im März oder April noch ein Besuch der Fassmer-Werft in Berne-Motzen.

Zwanzig der 39 Senioren nahmen an der Kaffeetafel teil und stimmten ohne Vorbehalt dem vorgestellten Programm zu.

 
Text und Bild: Harro Hartmann

 

19. Januar 2018

 

Schwerer Unfall in Kl. Köhren war nur eine Übung

 

 

Um 18:22 Uhr ertönten in Beckeln und Harpstedt die Funkmeldeempfänger sowie Sirenen. In Kl. Köhren in der Höhe des Dorfgemeinschaftshauses kam es zu einem Unfall mit einem Trecker und Anhängergespann und zwei PKW.

Ein Treckerfahrer wollte mit seinem Gespann von einem Feldweg aus nach links auf die Durchgangsstraße fahren. Dabei übersah er einen von rechts kommenden Passat. Dessen Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte unter den Anhänger. Der Fahrer wurde schwer verletzt in dem stark deformierten Wagen eingeklemmt. Eine hinter dem Passat fahrende Frau kam beim Bremsvorgang mit ihrem Ford Fiesta ins Schleudern und prallte mit der Fahrertür gegen einen massiven Baum. Die Fahrerin wurde ebenfalls schwer verletzt in dem Wagen eingeklemmt. Durch den Zusammenstoß mit dem Baum kam es zu einem Kurzschluss in der Elektronik worauf eine starke Rauchentwicklung aus dem Motorraum hervor kam.
Was sich anhört wie ein Schreckensszenario, entpuppte sich als Alarmübung für die beiden Feuerwehren.
Der zuerst eintreffende Rettungsdienst, Malteser Harpstedt, kümmerten sich um die beiden verletzten Personen und den geschockten Fahrer des Treckers. Die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr Beckeln verschafften sich einen Überblick der Einsatzstelle. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde umgehend mit einem Halligen-Tool die Motorhaube vom Ford Fiesta geöffnet und die Rauchentwicklung eingedämmt. Bei Eintreffen der Harpstedter Kräfte wurde die Einsatzstelle in drei Abschnitte eingeteilt. Die Feuerwehr Beckeln bekam die Abschnitte Straßenabsicherung und den Aufbau des dreifachen Brandschutzes an beiden verunfallten Fahrzeugen zugeteilt. Die Harpstedter übernahmen den Abschnitt der Menschenrettung. Mit den beiden Hilfeleistungssätzen vom Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Rüstwagen wurde an beiden Fahrzeugen zeitgleich die Rettung vorgenommen. Aufgrund der starken Zerstörung des Passats gestaltete sich die Befreiung des Verletzten als sehr schwierig. Es wurde mit den hydraulischen Rettungsgeräten diverse Zugangsöffnungen gesetzt. Zudem wurde die linke hintere Tür entfernt. Mit einem Spineboard konnte der verletzte Fahrer patientengerecht gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Fahrerin des Ford Fiestas klagte während die Rettungsmaßnahmen liefen über starke Rückenschmerzen. Hier wurde das Dach komplett vom Fahrzeug getrennt und auch ebenfalls mit einem Spineboard die Rettung durchgeführt. Nach dem beide Personen aus den Fahrzeugen befreit waren, wurde die Übung als beendet erklärt.

Solche Alarmübungen müssen mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden. Das Hauptaugenmerk dieser Übung lag darin, wie sich die Ausrückzeiten der beiden Feuerwehren aber auch die Mannschaftsstärke darstellten. Des Weiteren sollte die Zusammenarbeit zwischen Harpstedt und Beckeln verstärkt werden. In einem Ernstfall muss eine reibungslose Arbeit mit beiden Feuerwehren klappen. Trotz dass die Feuerwehr Beckeln nicht mit einem Hilfeleistungssatz bestückt ist, werden sie bei einem Verkehrsunfall, der in ihrem Löschbezirk geschieht, als zuständige Ortswehr mit alarmiert.
Trotz einiger Einzelheiten, die im Nachgang in den Wehren aufgearbeitet werden, zeigten sich die Organisatoren zufrieden mit dem Ablauf der Übung. Ein Dank richteten sie an die Unfalldarsteller, aber auch an Steffi Windhusen. Windhusen hatte die Darsteller mit täuschend echten Verletzten geschminkt. Ein weiterer Dank ging an die Kfz-Werkstatt Dutsch in Harpstedt für die Bereitstellung der Fahrzeuge.
Zum Abschluss der Übung wurde allen Teilnehmer ein kleiner Imbiss im Beckelner Feuerwehrhaus gereicht.

 
Text: Christian Bahrs   Foto: Thomas Lindemann

 

17. Januar 2018

 

Unfall auf der Autobahn

 

 

Gestern Abend wurden die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt gegen 18:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert.
Zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Wildeshausen-Nord hatte sich ein PKW überschlagen und ist in der Berme gelandet. Während der Anfahrt wurde durch die Polizei mitgeteilt, dass keine Person mehr im Fahrzeug eingeklemmt sei. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Person bereits vom Rettungsdienst versorgt. Ein Einsatzkräfte stellten den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle aus. Gegen 19:15 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehren wieder beendet.
Im Einsatz waren 36 Kräfte mit fünf Fahrzeugen

 
Text und Bild: Christian Bahrs

 

4. Januar 2018

 

Die Delme überflutet einen Radweg bei der Wasserburg

 

 

Am Abend des 4. Januar wurde die Feuerwehr Harpstedt zum ersten Einsatz der Samtgemeinde im Jahr 2018 gerufen. Um 18:28 Uhr alarmierte die Großleitstelle die Harpstedter Einsatzkräfte mit dem Stichwort „Hilfeleistung klein“ zur Burgstraße in Höhe des Hotels „Zur Wasserburg“. Dort sollte Wasser über die Straße strömen. Vor Ort konnte auf der Burgstraße allerdings nichts festgestellt werden. Daraufhin fuhren die Einsatzkräfte mit dem ELW hinter das Hotel. Dort konnte dann die Einsatzstelle ausfindig gemacht werden. Die Delme war so stark angestiegen, dass der Radweg überflutet wurde. Daraufhin wurde der Radweg von allen drei Zugangsseiten abgesperrt. Nach ca. 20 Minuten war der erste Einsatz im neuen Jahr abgearbeitet.

 
Text und Bild: Christian Bahrs

Die Berichte der letzten Jahre liegen im Archiv. Klick hier...

Zurück zur Startseite Zurück