17. Juni 2017

 

Kreisentscheid der Feuerwehren aus dem Landkreis Oldenburg
- Die Jungseniorengruppe Harpstedt landet auf Platz 1 -
- Die Aktive Gruppe belegt Platz 4 -

 


MdB Susanne Mittag (SPD) freute sich mit den Harpstedter "Jungsenioren"
über den 1. Platz im "Allgemeinen Wettbewerb mit Spaßübung"

 

Ein ereignisreicher Tag liegt hinter vielen Feuerwehren aus dem Landkreis Oldenburg, denn sie waren zum Kreisfeuerwehrtag nach Schierbrok gefahren um an verschiedenen Wettbewerben teilzunehmen.

Aus diesem Anlass waren auch viele Vertreter aus der Politik nach Schierbrok gereist, um sich vor Ort ein Bild von den Wettbewerben zu machen, auf die sich viele Feuerwehren lange vorbereitet hatten. Zu den Besuchern zählten unter Anderem Christel Zießler, Astrid Grotelüschen, Susanne Mittag und Christian Wolf, wie die Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Diane Febert in ihrer Ansprache berichtete. Febert bedankte sich bei der Feuerwehr Schierbrok-Schönemoor für die professionelle Ausrichtung des Tages. Da am Sonntag der Gemeindefeuerwehrtag in Schierbrok stattfindet, hatte die Wehr sich bereit erklärt, einen Tag vorher den Kreisentscheid auszurichten.

Auch Kreisbrandmeister Andreas Tangemann bedankte sich vor den anwesenden Feuerwehrleuten und Gästen für einen tollen Tag und hob besonders die Spaßwettkämpfe hervor. Diese wurden sehr gut angenommen und sorgten bei Teilnehmern wie auch bei Besuchern für Begeisterung. Tangemann hofft, dass es auch im nächsten Jahr Wettkämpfe dieser Art beim Kreisfeuerwehrtag in Harpstedt geben wird.

Im Anschluss an die Grußworte erfolgte dann die von allen herbeigesehnte Siegerehrung.

Kurz und knapp fiel dabei die Kategorie der Tragkraftspritzen aus, denn hier hatten von den ohnehin nur vier Teilnehmergruppen noch zwei Gruppen aus terminlichen Gründen absagen müssen. So stand entschied sich der erste Platz nur zwischen den Feuerwehren Falkenburg und Prinzhöfte-Horstedt. Hier lag die Feuerwehr Falkenburg mit 278,09 Punkten deutlich vor Prinzhöfte, die 228,02 Punkte erzielte.

Mehr Konkurrenz gab es in der Gruppe der Löschfahrzeuge, in der sieben Feuerwehren an den Start gingen. Hier siegte die Feuerwehr Hude mit 429,74 Punkten vor den Feuerwehren Beckeln und Ganderkesee.

Bei den Spaßwettbewerben gab es elf teilnehmende Gruppen, wobei sich in dieser Kategorie auch hochrangige Gäste unter die Teilnehmer mischten. So starteten für die Feuerwehr Wildeshausen nicht nur der Stadtbrandmeister, sondern auch der Kreisbrandmeister und Bürgermeister Jens Kuraschinski. Auch in der Gruppe der Feuerwehr Prinzhöfte-Horstedt startete der Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, der ohnehin Mitglied dieser Wehr ist. Woran es bei dieser Prominenz genau lag, dass Wildeshausen den siebten und Prinzhöfte den sechsten Platz erreichten, konnte nicht genau ermittelt werden. Sieger in diesem Wettbewerb war die Feuerwehr Harpstedt, ihnen folgten Wüsting und Hude.

Für die Sieger gab es nicht nur einen Pokal, sondern auch ein Gastgeschenk mit auf den Weg, das sicher noch an diesem Tag bei allen Teilnehmern genutzt wurde.

Einen extra Pokal hatte der Gemeindebrandmeister von Ganderkesee, Bernd Lembke gestiftet. Er ging an die älteste Teilnehmergruppe bei den Spaßwettbewerben, die Feuerwehr Huntlosen.

Dank an die Feuerwehr Schierbrok-Schönemoor gab es von allen Teilnehmern und Besuchern und alle freuen sich schon auf den Kreisentscheid 2018 in Harpstedt.

Autor: Tanja Konegen-Peters

 


Die Gruppenführer holen ihre Pokale ab

 


Die Aktive Gruppe der Feuerwehr Harpstedt erreichte den 4. Platz
in der Gruppe der Löschfahrzeuge

 


Gruppenführer Jürgen Wachendorf freut sich über den 1. Platz in der Gruppe "Allgemeiner Wettbewerb mit Spaßübung"

 


Jürgen Wachendorf zeigt seiner Gruppe den Siegerpokal

 

Text: Tanja Konegen-Peters

Bilder: NWZ-Online und Jürgen Wachendorf

 

19. Mai 2017

 

Verabschiedung und Ernennung von Führungskräften

 

 

Offiziell in ihren Ämtern wurden am Freitagabend Markus Kuraschinksi und Christoph Windhusen während einer kleinen Feierstunde im Amtshof ernannt. Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse überreichte beiden nach dem Abgeben des Amtseids ihre Urkunden.

Markus Kuraschinski folgt Karl-Heinz Hartje als stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Colnrade. Hartje war von 2009, zuerst kommissarisch, ab 2011 dann unter Berufung in das Beamtenverhältnis, stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Colnrade. Für seine geleistete Arbeit danke ihm Wöbse und überreichte die Entlassungsurkunde sowie ein Präsent.

Kuraschinski wurde auf der Jahreshauptversammlung im Januar von den Mitgliedern gewählt und mit der Wirkung vom 19.05.2017 unter Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter für die Dauer von sechs Jahren zum stellvertretenden Ortsbrandmeister ernannt.

Christoph Windhusen folgte auf Jürgen Wachendorf als stellvertretender Ortsbrandmeister. Wachendorf war von April 2004, zuerst kommissarisch, ab Oktober 2005 dann unter Berufung in das Beamtenverhältnis, stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Harpstedt. Im September 2011 wurde Wachendorf für eine weitere Amtszeit von sechs Jahren ernannt. Für seine geleistete Arbeite dankte ihm Herwig Wöbse mit einem kleinen Präsent und übergab die Entlassungsurkunde.

Windhusen wurde auf der Versammlung im Februar gewählt und erfüllt die persönlichen Voraussetzungen und wurde mit der Wirkung vom 19.05.2017 unter Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter für die Dauer von sechs Jahren ernannt.

 


Jürgen Wachendorf wurde nach 13 Dienstjahren als Stellv. Ortsbrandmeister der Feuerwehr Harpstedt aus dem Ehrenbeamtenverhältnis von Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse entlassen

 


Christoph Windhusen übernimmt ab sofort die Funktion als Stellv. Ortsbrandmeister der Feuerwehr Harpstedt und erhielt von Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse die Ernennungsurkunde

 


Nach dem Amtswechsel (v.l.): Jürgen Wachendorf  (Stellv. Ortsbrandmeister a.D.), Eric Hormann (Ortsbrandmeister) und Christoph Windhusen (neuer Stellv. Ortsbrandmeister)

 

Bilder und Text: Christian Bahrs

 

 

17. Mai 2017

 

A1 - Zwei LKW in Auffahrunfall verwickelt -

 

 

Am Mittwochabend ereignete sich gegen 19:50 Uhr auf der Bundesautobahn 1, kurz vor der Anschlussstelle Groß Ippener in Fahrtrichtung Osnabrück, ein schwerer Verkehrsunfall in dem zwei LKW verwickelt waren. Da derzeit im Raum Stuhr eine Großbaustelle eingerichtet ist, wurden die Feuerwehren Groß Ippener, Harpstedt und Groß Mackenstedt alarmiert. Die ausrückenden Einsatzkräfte stellten sich an der Auffahrt Groß Ippener in Bereitstellung und warteten auf Freigabe der Polizei, sodass man entgegengesetzt der Fahrtrichtung die Einsatzstelle anfahren konnte. Zwei Einsatzfahrzeuge aus Groß Mackenstedt fuhren durch die sehr schlecht gebildete Rettungsgasse die Unfallstelle an. Laut ersten Meldungen der Leitstelle hieß es, dass ein LKW-Fahrer verletzt und eingeklemmt ist. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass der Fahrer bereits aus seinem stark demolierten Führerhaus befreit und vom Rettungsdienst betreut wurde. Die ca. 70 Einsatzkräfte stellten den Brandschutz sicher, unterstützen den Rettungsdienst und streuten zum Schluss die auslaufenden Betriebsstoffe ab. Der LKW-Fahrer wurde schwerverletzt in ein umliegendes Krankenhaus gefahren. Nach über einer Stunde war der Einsatz beendet und die Einsatzkräfte konnten zu ihren Feuerwehrhäusern zurück fahren.

 

Bild und Text: Christian Bahrs

 

 

13. Mai 2017

 

Ehrungen für Peter Sparkuhl und Klaus Grubert

 

1. Stellvertretender OFV-Vorsitzender Heinrich Oltmanns (l.), Ramsloh, zählte zu den ersten Gratulanten, der dem Ersten Hauptbrandmeister Peter Sparkuhl (r.) zu seinen Auszeichnungen beglückwünschte. Elsa Sparkuhl (Mitte) wurde mit einem Blumenstrauß bedacht.

Ortsbrandmeister Klaus Grubert (kl. Bild) wurde mit der Verdienstmedaille des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes in Silber geehrt und damit wurden seine Verdienste als Sprecher des OFV-Arbeitskreises "Kreisausbildungsleiter" gewürdigt.

 
 

Oldenburg/Harpstedt/Kirchseelte.   Mit Standing Ovationen bedankten sich die Vertreter der neun Kreisfeuerwehrverbände im Oldenburgischen Feuerwehrverband (OFV) nach seinem Schlusswort des repräsentativen Teils der OFV-Versammlung am Samstagnachmittag im ehemaligen Landtag in Oldenburg bei dem ausgeschiedenen 2. stellvertretenden OFV-Vorsitzenden, erster Hauptbrandmeister Peter Sparkuhl, Harpstedt, für seine Verdienste um das Feuerwehrwesen im Oldenburger Land. Peter Sparkuhl war zwölf Jahre Mitglied im OFV-Vorstand, davon acht Jahre im geschäftsführenden Vorstand. Er war Jahrzehnte lang Wettbewerbsrichter und viele Jahre deren Sprecher und sein überaus aktiver Einsatz bei den vielen Veranstaltungen der Jugendfeuerwehren, insbesondere vor und während der Zeltlager und des Jugendaustausches sowohl mit Frankreich als auch mit Polen weit über Grenzen hinweg bekannt.

Der Vorsitzende Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer, Lemwerder, verabschiedete Peter Sparkuhl mit der Ernennung zum Ehrenmitglied des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes und dankte nochmals mit der Verleihung der OFV-Ehrennadel in Gold für seine außerordentlich geschätzte kameradschaftliche Zusammenarbeit. Ehefrau Elsa Sparkuhl erhielt einen Blumenstrauß in blau-rot, den Farben der Feuerwehren.

Zum Nachfolger Sparkuhls im Amt des 2. stellv. Vorsitzenden wurde Kreisbrandmeister Heiko Basshusen, Landkreis Wesermarsch, einstimmig von der Vertreterversammlung gewählt.

Es gab aber noch eine weitere Ehrung. Diese erhielt Ortsbrandmeister Klaus Grubert, Kirchseelte, in seiner bisherigen Eigenschaft als Sprecher des OFV-Arbeitskreises "Kreisausbildungsleiter". Er gab das Amt auf, da er auf Kreisebene die Leitung der Kreisausbildung abgab. OFV-Vorsitzender Dieter Schnittjer verlieh ihm die Verdienstmedaille des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes in Silber.

 

Bild und Text: Harro Hartmann

 

 

9. Mai 2017

 

Übung der Feuerwehr Harpstedt
- Angenommene Fettexplosion in der Mullstraße 19a -

 


Das leer stehende Haus an der Mullstraße 19 a diente als Übungsobjekt

 

Eine Einsatzübung hat die Feuerwehr Harpstedt an der Mullstraße 19a abgehalten. Dort war ein Wohnungsbrand in Folge einer Fettexplosion in der Küche angenommen worden.

Der an den Armen schwer verletzte Hauseigentümer empfing die Einsatzkräfte bei der Anfahrt schon auf der Straße und teilte den ankommenden Feuerwehrkameraden mit, dass sich seine Frau und sein Sohn noch im Gebäude befinden würden. Die Frau wurde kurz darauf entdeckt, weil sie sich an einem Fenster im hinteren Gebäudeteil bemerkbar machte.

Vom Sohn konnte der Hauseigentümer nur bekannt geben das er sich zum Unglückszeitpunkt im Obergeschoss aufgehalten hat.

Mehrere Trupps wurden darauf hin durch den Einsatzleiter Eric Hormann zeitgleich unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude vorgeschickt. Die Ehefrau konnte mit einer Fluchthaube durch das verqualmte Treppenhaus ins Freie geleitet werden. Der Sohn war bewusstlos und konnte nur noch mit einer Trage geborgen werden. Alle drei Hausbewohner wurde nach deren Rettung unverzüglich an den herbeigerufenen Rettungsdienst zur weiteren Betreuung übergeben.

Nach der Personenrettung und Brandbekämpfung wurde das Haus mit einem Druckbelüfter entraucht. Die Übung hatten Malte Kasch und Christoph Windhusen ausgearbeitet.

 


Mit einer Nebelmaschine war das gesamte Haus verqualmt worden

 


Der Sicherungstrupp wartet auf seinen Einsatz

 


Der an den Armen schwer verletzte Hauseigentümer wurde vom
stellv. Gemeindebrandmeister Frank Bollhorst gespielt

 


Zum Ende der Übung werden Besonderheiten und eventuelle Fehler besprochen

 

Bilder und Text: Jürgen Wachendorf

 

 

1. Mai 2017

 

Frühkonzert zum 1. Mai
- Das Jugendblasorchester Beckeln unterhält die Gäste zum Frühschoppen -

 


Der Renner unter Speisen: Erbsensuppe, von Stefan Schötschel gekocht

 

Harpstedt, den 1. Mai 2017    Viele Besucher lockte das Konzert des Jugendblasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln am 1. Mai zum Harpstedter Feuerwehrhaus.

Ab 11.00 Uhr füllte sich die Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses mit Stammgästen und Freunden der Blasmusik. Für das Leibliche Wohl der Besucher sorgten einige Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und des Feuerwehr Fördervereins.

In diesem Jahr gab es das erste Mal auch eine selbstgemachte Erbsensuppe, die unserer Kamerad Stefan Schötschel gekocht hat.

Diese Erbsensuppe erwies sich als wahrer Renner unter den angebotenen Speisen. Innerhalb einer recht kurzen Zeit waren die 50 Liter Erbsensuppe verkauft.

Für die Kinder unserer Gäste stand die Hüpfburg der Malteser zur Verfügung.

 


Unser Dank geht an die Mitglieder des Jugendblasorchester der Feuerwehr Beckeln, die unsere Veranstaltung mit ihrer Musik gestaltet haben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder und Text: Jürgen Wachendorf

 

 

26. April 2017

 

Aktion "Saubere Landschaft 2017"
-Jugendfeuerwehr Harpstedt sammelt 15 Müllsäcke mit Wohlstandsmüll-

 

 

In diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt wieder an der „Aktion saubere Landschaft“ des Landkreises Oldenburg teilgenommen.  Am 26.04.2017 wurde innerhalb von 2,5 Stunden die  Delmenhorster Landstraße mit 18 Jugendlichen und Betreuern vom Wohlstandsmüll befreit.

Neben den sich häufig wiederholenden Sachen wie Getränke-, Lebensmittel-, Zigarettenverpackungen und Autoteilen, haben wir in diesem Jahr noch ein Paar Sicherheitsschuhe, eine Unterhose und noch drei verpackte Türschlösser unserer Sammlung hinzufügen können.

Insgesamt hatten wir eine Ausbeute von 15 Müllsäcken, die wir auf dem Bauhof in Harpstedt abgegeben haben.

 

 

 

Bilder und Text: Jana Pölking

 

 

15. April 2017

 

Da größte Osterfeuer in der Samtgemeinde gab es bei der Feuerwehr Harpstedt

 

Harpstedt, den 15. April 2017

Hunderte von Bürgern besuchten am Ostersamstag das traditionelle Osterfeuer der Feuerwehr Harpstedt, welches wiederum am Simmerhauser Weg, in der Harpstedter Feldmark abgebrannt wurde. Gegen 20 Uhr wurde der Haufen mit Strauchschnitt angezündet, der dann noch lange in die Osternacht hinein brannte und so für die erste Österliche Stimmung sorgte.

In diesem Jahr gab es wieder einen Amerikanische Versteigerung zum Anstecken des Strauchhaufens. Vorab konnten die anwesenden Kinder Ostereier aus dem Strauchschnitthaufen suchen.

An den beiden letzten Samstagen vor Ostern konnten die Harpstedter Bürger ihren Strauchschnitt als Brennmaterial anliefern. Die Kameraden der Feuerwehr kontrollierten dabei die Anlieferung und so wurde dafür gesorgt, dass ausschließlich Strauchschnitt und keine sonstigen brennbaren Abfälle bei unserem Osterfeuer verbrannt wurden.

Für das leibliche Wohl der Besucher gab es Wurst- und Getränkebuden. Für die kleinen Besucher war wiederum ein separates, kleines Osterfeuer entfacht worden, an dem "Stockbrot" gebacken werden konnte.

 

Die Feuerwehr bedankt sich bei allen Bürgern, die ihren Strauchschnitt ordnungsgemäß an den den dafür vorgesehenen Abgabetagen abgegeben haben und die obendrein noch eine Spende gegeben haben.

 

Über die großartige Resonanz beim Abbrennen unseres Osterfeuers haben wir uns sehr gefreut.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei den Besuchern.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Harpstedt

 
Mehr Bilder können sie unter dem Button "Osterfeuer" finden
 
Text und Bild: Jürgen Wachendorf
 

 

1. und 8. April 2017

 

Strauchschnitt sammeln für das Osterfeuer

 

 

Am 01.04.2017 und 08.04.2017 hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt unter der Mithilfe der aktiven Kameraden wieder  Strauchschnitt eingesammelt.  An beiden Samstagen wurden jeweils ca. 20 Stationen im Ortskern Harpstedt angefahren  und das Brennmaterial am  Ende des Bollwegs für das alljährliche Osterfeuer abgelegt.

Besonders lobenswert sind die  Bürger, die den Strauchschnitt so bündeln, dass die Jugendlichen es vernünftig aufladen können.

Am Ostersamstag wird das Sammelgut dann bei Dämmerungsanbruch entzündet.

Für die „Kleinen“ wird wie in den vergangenen Jahren wieder Stockbrotbacken angeboten.

 

 

 
Text: Jana Pölking
Fotos: Jugendfeuerwehr
 

 

22. März 2017

 

Hecke im Logering brennt zum 5. mal

 

 
 

Mittwochnacht wurde die Feuerwehr Harpstedt bereits zum fünften Mal zu einem Heckenbrand in den Logering gerufen. Nach Meldung der Leitstelle sollten dort wieder bis zu sechs Meter Hecke brennen. Bei Eintreffen der 16 Einsatzkräfte, die mit drei Fahrzeugen ausrückten, brannte allerdings nur noch ein kleiner Teil der Hecke. Mit einem C-Rohr konnte diese dann schnell abgelöscht werden. Mit einer Wärmebildkamera wurden auch noch die umliegenden Hecken kontrolliert. Nach einer halben Stunde war der Einsatz wieder beendet.

 
Text: Christian Bahrs
Bild: Thomas Lindemann
 

 

20. März 2017

 

Carport mit untergestelltem Auto brennt total ab

 

 

Heute Nacht wurde die Feuerwehr Harpstedt um 4:52 Uhr per Sirene und Funkmeldeempfänger zu einem gemeldeten Schuppenbrand in den Redekerweg alarmiert. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Schuppen handelte, sondern ein Carport samt Auto in voller Ausdehnung brannte. Ein erster Trupp ging unter Atemschutz mit einem C-Rohr vor um die Flammen unter Kontrolle zu bekommen. Unterstützt wurden sie durch einen weiteren Trupp, der ebenfalls unter Atemschutz und einem C-Rohr zur Brandbekämpfung vorging. Um genügend Wasser an die Einsatzstelle zu bekommen, wurde die Versorgung von einem nahe liegenden Unterflurhydranten aufgebaut. Trotz des massiven Löschangriffs konnten die 23 Einsatzkräfte das Ausbrennen des Carports nicht verhindern. Ein PKW der sich in dem Carport befand, brannte ebenfalls mit aus. Nachdem das Feuer abgelöscht war, wurden mit Hilfe der Wärmebildkamera die Glutnester aufgespürt. Gegen halb sieben konnte der Leitstelle „Feuer aus“ gemeldet werden und die Einsatzkräfte den Brandort verlassen.

 

 

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

16. März 2017

 

Gasaustritt bei der Oberschule

 

 

Am Donnerstagabend wurden die Feuerwehren Harpstedt und Groß Ippener zu einem Gasaustritt an die Oberschule Harpstedt gerufen. Gegenüber der Schule hat ein Zirkus seine Zelte abgebaut und dabei das ausströmen von Gas bemerkt. Die Feuerwehren Harpstedt und Ippener rückten mit fünf Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften aus. Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einem Gasmessgerät vor und kontrollierte das Loch, da das Gerät anschlug wurde der Bereich um das ausströmende Loch weiträumig abgesperrt. Nach Eintreffen des Mitarbeiters der EWE konnte Entwarnung gegeben werden und die Sperrung wurde aufgehoben. Nach ca. 1 1/2 Stunden war der Einsatz beendet.

 
 
Text und Bild: Christian Bahrs
 

 

28. Februar 2017

 

Kohlgang und Ehrungen bei den Feuerwehrsenioren

 


Der neue Feuerwehrseniorensprecher Hans-Peter Hellbusch (l.) sprach herzliche Dankesworte an seinen Vorgänger Arnold Meyerholz (r.) und seiner Ehefrau Rita und überreichte die Erinnerungs- und Dankesgaben

 

Nach einem kurzen Spaziergang durch die Siedlungen des Flecken Harpstedt steuerten die Feuerwehrsenioren der Harpstedter Feuerwehr mit ihren Frauen am Dienstagmittag wieder das Feuerwehrhaus an. Hier wartete ein leckeres Kohlessen. Richtigen Appetit und Hunger hatten alle Senioren und Seniorinnen und langten am Büfett im Unterrichtsraum zu. Eingeladen hatte der neue Seniorensprecher Hans-Peter Hellbusch. Nach dem Essen und vor der Wiederaufnahme der regen Gespräche nutzte Hellbusch die Gelegenheit sich namens aller Feuerwehrsenioren bei dem bisherigen Sprecher Arnold Meyerholz und seiner Frau Rita für ihr Engagement zum Gelingen der vielen Veranstaltungen in den vergangenen fünfzehn Jahren, die Arnold Meyerholz die Aufgabe wahrnahm. Hans-Peter Hellbusch erinnerte an die verantwortungsvollen Aufgaben, die Arnold Meyerholz während der Aktiven Dienstzeit in der Feuerwehr mit großem Einsatz ausfüllte. Er war Zugführer, stellvertretender Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt und Gemeindebrandmeister der Samtgemeindefeuerwehr Harpstedt bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst.

So gab es unter Beifall der Anwesenden für den ehemaligen Seniorensprecher Arnold Meyerholz einen großen Präsentkorb mit vielen Leckereien und einen Blumenstrauß für Ehefrau Rita, die ihren Mann in all den Jahren unterstützte und es so möglich machte, dass er die vielen Aufgaben zum Wohle der Bevölkerung wahrnehmen konnte.

 
 
Bild und Text: Harro Hartmann
 

 

23. Februar 2017

 

Die ersten Dienste im Feuerwehrjahr haben begonnen
- Bericht 3 -

 

Gemäß unseres Jahresdienstplan wurden die ersten Übungsdienste für unsere Züge abgehalten, denn ohne eine regelmäßige Übung sind unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden unter Umständen nicht in der Lage einen optimalen Rettungseinsatz durchzuführen.

Die nachfolgenden Fotos sollen ihnen einen kleinen Einblick in unsere Ehrenamtliche Arbeit geben, die wir im Erstfall für die Harpstedter Bevölkerung und darüber hinaus ableisten.

 

Zugdienst am 23. Februar 2017
>>> u.a. "Einsatz von Hebekissen"<<<

 


Aufbau der Hebeeinheit um unseren Schlauchwagen zu Übungszwecken anzuheben

 


Um ein plötzliches Absacken des Fahrzeuges zu verhindern werden kontinuierlich Sicherungshölzer unter das gehobene Fahrzeug nachgeführt

 
Bilder: Jannik Stiller
 

 

15. Februar 2017

 

Brandmeldeanlage löst aus
- Zwei Personen leicht verletzt -

 

 

Am Dienstagabend löste um 21:03 Uhr die Brandmeldeanlage vom DRK Seniorenheim in Harpstedt nach einem kleinen Feuer in dem Zimmer einer Bewohnerin aus. Daraufhin wurde die Feuerwehr Harpstedt per Funkmeldeempfänger alarmiert. Mit 3 Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften rückten die Harpstedter zum Seniorenheim aus. Bei Eintreffen war das Feuer an einem Fernsehtisch bereits abgelöscht. Der Raum war allerdings noch verraucht. Ein Trupp rüstete sich mit Atemschutz und einer Wärmebildkamera aus und kontrollierte den Raum, konnte aber nichts Weiteres feststellen. Anschließend wurde der Raum Rauchfrei gemacht. Zwei Personen mussten aufgrund einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach einer dreiviertel Stunde wurde die Einsatzstelle an das Heimpersonal übergeben.

 
Text und Bild: Christian Bahrs
 

 

11. Februar 2017

 

Wohnhausbrand in Klosterseelte
- Haus brennt bis auf die Grundmauern nieder -

 

 

In der Nacht zu Samstag wurden die Feuerwehren Kirchseelte und Groß Ippener gegen 1:09 Uhr zu einem piependen Rauchmelder in den Weg „zum Klosterbachtal“ nach Klosterseelte alarmiert. Die ersten Fahrzeuge konnten bereits „auf Sicht“ anfahren. Daraufhin wurde das Stichwort auf Dachstuhlbrand erhöht und die Feuerwehren aus Harpstedt und Fahrenhorst sowie die Drehleiter aus Brinkum alarmiert. Die Drehleiter konnte allerdings kurz später die Einsatzfahrt abbrechen.

Bevor die ersten Löschangriffe gestartet werden konnten, musste von einem etwas weiter entfernten Hydranten eine Schlauchleitung aufgebaut werden. Mit dieser Leitung wurden die Löschfahrzeuge aus Harpstedt und Kirchseelte mit Wasser gespeist. Mit zwei Tanklöschfahrzeugen wurde noch zusätzlich ein Pendelverkehr eingerichtet um genügend Wasser an die Einsatzstelle zu bekommen.

Ein Innenangriff war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. So wurden von außen mehrere Strahlrohre in Stellung gebracht um das Feuer einzudämmen. Durch den starken Ostwind und dem damit verbundenen Funkenflug stand ein in der Nachbarschaft stehendes Reet gedecktes Haus in der Gefahr, ebenfalls in Brand zu geraten. Die Feuerwehr Groß Ippener kühlte das Dach mit zwei Strahlrohren.

Nach Informationen der Hauseigentümer bestand noch die Gefahr durch eine Gasflasche, die im Haus stehen sollte. Ein Trupp unter Umluft unabhängigen Atemschutzgerät suchte mit Hilfe einer Wärmebildkamera die Gasflasche auf und brachte diese in Sicherheit.

Trotz des massiven Einsatzes von Wasser, konnte ein komplettes niederbrennen des Wohnhauses nicht verhindert werden. Um die verbrauchten Atemschutzflaschen auszutauschen, wurde der Gerätewagen Atemschutz vom Landkreis Oldenburg angefordert.

Nach dem das Feuer weitestgehend unter Kontrolle war, konnten  die Einheiten nach und nach aus dem Einsatz entlassen werden. Gegen sechs Uhr morgens war das Feuer aus und die letzten Einsatzkräfte verließen den Einsatzort.

Aufgrund des ertönen eines installierten Rauchmelders konnten die Bewohner das Haus selbstständig nach der Brandentstehung verlassen. - Hier zeigte es sich wieder, wie wichtig die Installation von Rauchmeldern ist -

Insgesamt waren neben den knapp 90 Einsatzkräften der Feuerwehr auch der Rettungsdienst und die Polizei mit mehreren Kräften vor Ort.

 

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 
 

Die ersten Dienste im Feuerwehrjahr haben begonnen
- Bericht 2 -

 

Gemäß unseres Jahresdienstplan wurden die ersten Übungsdienste für unsere Züge abgehalten, denn ohne eine regelmäßige Übung sind unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden unter Umständen nicht in der Lage einen optimalen Rettungseinsatz durchzuführen.

Die nachfolgenden Fotos sollen ihnen einen kleinen Einblick in unsere Ehrenamtliche Arbeit geben, die wir im Erstfall für die Harpstedter Bevölkerung und darüber hinaus ableisten.

 

Zugdienst am 9. Februar 2017
>>> u.a. "UVV = Unfall Verhütungs Vorschriften"<<<

 


Andreas Walden unterwies einige Feuerwehrmitglieder
des 1. und 2. Zuges in Sachen UVV

 


Unsere Kameraden verfolgten den Sicherheitsvortrag von Andres Walden

 

 

Zugdienst am 9. Februar 2017
>>> u.a. "Benutzung der Wärmebildkamera und
Installation eines Rauchverschlusses"<<<

 


Theoretische Einweisung durch Gruppenführer Stefan Schötschel (2. v. R.)

 


Der Rauchverschluss ist in die zu schließende Tür eingebaut

 
Text und Bilder: Jürgen Wachendorf
 

 

7. Februar 2017

 

Hecke im Logering brennt schon wieder
- 4. Einsatz in nur zwei Monaten -

 

 

Dienstagnacht wurde die Feuerwehr Harpstedt um 23:09 Uhr abermals zu einem Heckenbrand in den Logering gerufen. Ein Anwohner meldete das an derselben Stelle, wie bei den anderen Einsätzen, ca. drei Meter der Hecke brennen. Mit drei Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften rückten die Harpstedter zum Brandort aus. Vor Ort brannten dann schließlich 1,5 Meter Hecke. Mit einem C-Rohr konnte der Brand schnell gelöscht werden. Nach einer halben Stunde wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die Harpstedter Feuerwehr konnte zum Feuerwehrhaus zurück fahren.

 
Text und Bild: Christian Bahrs
 

 

31. Januar 2017

 

Seniorengruppe wählt neuen Sprecher

 


Arnold Meyerholz (links) beglückwünschte den gerade gewählten neuen Sprecher der Seniorenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, Hans-Peter Hellbusch (rechts), der sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen bedankte

 

Einstimmig wurde Hans-Peter Hellbusch am Dienstagnachmittag von den Senioren der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt zu ihrem neuen Sprecher gewählt. Arnold Meyerholz, seit 2002 Sprecher der Feuerwehrsenioren, hatte zu einem Kaffee- und Klönnachmittag ins Feuerwehrhaus eingeladen. Schon im letzten Jahr hatte er verlauten lassen, dass er sein Amt aus familiären Gründen abgeben werde. Jetzt machte er den Vorschlag Hans-Peter Hellbusch als seinen Nachfolger zu wählen. Meyerholz meinte dann auch, dass er lange genug mit Führungsaufgaben betraut gewesen sein. 1975 übernahm er die Zugführertätigkeit im damaligen III. Zug der Harpstedter Feuerwehr. Zwei Jahre später wurde er zum stellvertretenden Ortsbrandmeister berufen und 1986 zum Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Harpstedt gewählt und vom Samtgemeinderat berufen. Dieses Amt nahm er bis Ende 2000 wahr. "Die Ämter haben mir immer sehr viel Spaß gemacht, aber jetzt werde ich dringender zu Hause gebraucht", schloss Arnold Meyerholz seinen kurzen Rückblick.

Hans-Peter Hellbusch dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und bat seinen Vorgänger, ihm in diesem Jahr noch zu unterstützen. Dies geschah auch gleich, denn Arnold Meyerholz gab die Termine der angedachten Veranstaltungen 2017 bekannt. Seine Vorschläge fanden allgemeinen Zuspruch und so werden am 28. Februar ein Kohlgang, am 23. Mai eine Fahrradtour mit abschließendem Spargelessen, am 25. August ein zünftiger Grillabend und am 10. Dezember die Weihnachtsfeier stattfinden. Zu allen Veranstaltungen trifft man sich im Feuerwehrhaus. Weiter ist für Mittwoch, der 22. November, der gemeinsame Kartenspiel- und Knobelnachmittag mit den Feuerwehrsenioren aus Klein Henstedt und Prinzhöfte-Horstedt fest eingeplant.

Bevor das Klönen begann, legte der scheidende Seniorensprecher noch einen finanziellen Rechenschaftsbericht ab, der unter Beifall der Anwesenden uneingeschränkt angenommen wurde.

"Die offizielle Amtsübergabe wird beim nächsten Treffen Ende Februar erfolgen", so der designierte Seniorensprecher Hans-Peter Hellbusch.

 

 
Text und Bilder: Harro Hartmann
 

 

29. Januar 2017

 

Hecke im Logering brennt zum 3. Mal

 

 
 

Bereits zum dritten Mal wurde die Feuerwehr Harpstedt zu einem Heckenbrand in den Logering gerufen. Nach dem es am 20. November und am 7. Dezember schon zwei Mal im Logering zu einem Heckenbrand kam, mussten Sie in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 0:12 Uhr erneut ausrücken. Bei Eintreffen brannte ca. zwei Meter neben dem letzten Brandort die Hecke auf einer Länge von ca. 50 cm. Mit einer Kübelspritze wurde der Brand von den 17 Einsatzkräften schnell abgelöscht. Mit der Wärmebildkamera wurde die Hecke auf weitere Glutnester kontrolliert.

 

 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

12. und 19. Januar 2017

 

Die ersten Dienste im Feuerwehrjahr haben begonnen
- Bericht 1 -

 

Gemäß unseres Jahresdienstplan wurden die ersten Übungsdienste für unsere Züge abgehalten, denn ohne eine regelmäßige Übung sind unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden unter Umständen nicht in der Lage einen optimalen Rettungseinsatz durchzuführen.

Die nachfolgenden Fotos sollen ihnen einen kleinen Einblick in unsere Ehrenamtliche Arbeit geben, die wir im Erstfall für die Harpstedter Bevölkerung und darüber hinaus ableisten.

 

Zugdienst am 19. Januar 2017
>>> u.a. "Erste Hilfe"<<<

 


Maximilian Oebker unterwies einige Feuerwehrmitglieder in Erster Hilfe

 


Die Übungspuppen wurden uns von den Maltesern zur Verfügung gestellt

 


Auch unsere Kameraden mussten sich als Übungsobjekte zur Verfügung stellen

 
Text: Jürgen Wachendorf
Bilder: Eric Hormann
 

 

Zugdienst am 12. Januar 2017
>>> u.a. "Druckbelüftung"<<<

 


Theoretische Einweisung durch Gruppenführer Stefan Schötschel

 


Praktische Ausbildung vor der Eingangstür zum Jugendfeuerwehrgebäude

 


Sichtbarer Erfolg: Der Rauch konnte erfolgreich aus dem Gebäude geblasen werden

 
Bilder: Jürgen Wachendorf und Jannik Stiller
 

 

14. Januar 2017

 

Baum fällt unter Schneelast um

 

 

Telefonisch wurde der Ortsbrandmeister der Feuerwehr Harpstedt, Eric Hormann, über einen umgestürzten Baum auf dem Simmerhauser Weg informiert. Mit vier Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen fuhren sie den umgestürzten Baum an. Mit einer Motorsäge wurde der Baum klein gesägt und von der Straße entfernt. Nach gut anderthalb Stunden war der Baum beseitigt und der Simmerhauser Weg wieder frei.

 

 

 
Text: Christian Bahrs
Bilder: Jürgen Wachendorf
 

 
 
Die Berichte der letzten Jahre liegen im Archiv. Klick hier...

Zurück zur Startseite Zurück