... 22. Juni 2011

 

Jana Pölking zur neuen Jugendfeuerwehrwartin gewählt
- Holger Knoche ist Stellvertreter -

 


Ortsbrandmeister Eric Hormann (Hinten Mitte), neue Jugendwartin Jana Pölking (2. Reihe 2.v. rechts) und stellv. Jugendfeuerwehrwart Holger Knoche (2. Reihe rechts)

 

Am 22.06.2011 hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt während einer außerordentlichen Versammlung die Führungspositionen neu gewählt/besetzt.

Die Wahl ist notwendig gewesen, weil der ehemalige Amtsinhaber (Tim Sparkuhl) das Amt des Jugendfeuerwehrwartes aus persönlichen / beruflichen Gründen abgegeben hat.

Die Wahlleitung hatte Ortsbrandmeister Eric Hormann übernommen.

13 von 15 wahlberechtigten Jugendlichen waren anwesend. Es wurde ein offene Wahl durchgeführt.

Jana Pölking und Holger Knoche wurden einstimmig zur Jugendfeuerwehrwartin und stellv. Jugendfeuerwehrwart gewählt.

 
Text und Bild: Jürgen Wachendorf
 

 

... 25. Mai 2011

 

Jugendfeuerwehr bekommt Container
- Die Hauptsanierungsarbeiten sollen bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein -

 


Rüdiger Wolle (l.) und Gregor Paschke (r.) bauen den neuen Boden in den Container ein

 

Alljährlich fährt die Harpstedter Jugendfeuerwehr in den Sommerferien ins Zeltlager. In diesem Jahr geht es zum Kreiszeltlager nach Oldenburg-Ofenerdiek.

Für den Transport der notwendigen Betten und Zelte wird schon seit mehreren Jahren ein Transportcontainer angemietet.

Ab diesem Jahr soll ein eigener Container für die Jugendfeuerwehr zur Verfügung stehen, in dem sämtliche Gerätschaften verlastet werden können. Die Geräte sollen auch für die Zeiten zwischen den Zeltlagern im Container verbleiben, damit das dauernde Umpacken hinfällig wird. Für den Transport dieses Containers muss jeweils nach Bedarf nur noch ein entsprechender LKW angemietet werden.

Ein ausgedienter Container wurde bereits durch den Förderverein der Feuerwehr gekauft und wird zurzeit von den Betreuern der Jugendfeuerwehr restauriert.

Bis zum Zeltlager soll Halterungen für die Feldbetten und Regalsysteme für die Zelte im Container angebracht werden. Zurzeit wird der Fußboden im Container erneuert. (siehe Bild)

Wenn alle weiteren Einbauteile, u. a. Licht, Notheizung und ein Lüftungssystem etc. eingebaut sind bekommt der Container auch noch eine neue Lackierung.

 


Es muss noch viel Zeit und Material in den Container gesteckt werden !

 
Text und Bilder: Jürgen Wachendorf
 

 

... 20. Mai 2011

 

Schießwettbewerb auf dem Harpstedter Maimarkt
- Jugendgruppe belegt den 3. Platz -

 

 
 

 

Im Anschluss an die offizielle Markteröffnung am 20.05.2011 fand an der Schießbude auf dem Marktplatz ein Schießwettbewerb für Vereine und Firmenbelegschaften statt.

Die Jugendfeuerwehr Harpstedt ist mit einer Jugend- und einer Betreuergruppe angetreten.

Jede Gruppe bestand aus vier Mitgliedern, wovon zwei auf eine Scheibe und die anderen beiden auf „laufende Wildschweine“ schießen mussten. Jeder Teilnehmer hatte fünf Schuss.

Die Siegerehrung der insgesamt neun teilgenommenen Gruppen wurde direkt im Anschluss vor der Schießbude durchgeführt.

Die Betreuergruppe hat den achten Platz belegt und jedes Gruppenmitglied hat einen Autoscooterfahrchip als Preis erhalten.

Unsere Jugendgruppe hat einen hervorragenden dritten Platz erreicht und konnte sich über einen Essensgutschein für das Bistro freuen.

 
Text und Bilder: Jana Pölking
 

 

... 6. Mai 2011

 

Glück im Unglück
- LKW fuhr auf vorausfahrenden LKW auf -

 

 

Groß Ippener / Harpstedt Glück im Unglück hatte eine Mitfahrerin eines LKW in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, gegen zwei Uhr, als der Fahrer eines Sattelzuges aus noch ungeklärter Ursache, auf der A1 in Fahrtrichtung Osnabrück kurz hinter dem Parkplatz in Groß Ippener, auf einen weiteren LKW auffuhr und das Führerhaus einquetschte. Die Mitfahrerin lag während des Aufpralls in der Schlafkoje der Zugmaschine und wurde so nur leicht verletzt. Hätte Sie auf dem Beifahrersitz gesessen, wären die Überlebenschancen sehr gering gewesen. Der Fahrer des LKW konnte von den ersten eintreffenden Einsatzkräften aus dem Führerhaus befreit werden und brauchte nicht mehr mit schwerem Gerät befreit werden, auch dieser zog sich leichte Verletzung zu. Die beiden Verletzten kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die herbeigerufenen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt brauchten nur noch auslaufenden Kraftstoff und Kühlmittel aufhalten und die Batterie abklemmen. Nach einer guten halben Stunde konnten die Feuerwehrleute die Unfallstelle wieder verlassen!

 

 
 
Text und Bilder: Christian Bahrs
 

 

... 1. Mai 2011

 

Frühkonzert zum 1. Mai
- Jugendblasorchester Beckeln musiziert beim Harpstedter Feuerwehrhaus -

 


 

Viele Besucher lockte das Konzert des Jugendblasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln am 1. Mai zum Harpstedter Feuerwehrhaus.

Ab 11.00 Uhr füllte sich die Fläche vor dem Feuerwehrhaus mit Stammgästen und Freunden der Blasmusik. Vorbeikommende Fahrradgruppen, die ihre Mai-Radtour für das Konzert beim Feuerwehrhaus unterbrachen waren ebenfalls zahlreich erschienen. Für das Leibliche Wohl der Besucher sorgten einige Kameraden der Feuerwehr.

Die "Burgfrauen" verkauften zudem noch Lose für die diesjährige Lotterie zu Gunsten der "Koems-Fördergemeinschaft"

 


Das Jugendblasorchester Beckeln unterhielt die Gäste mit flotten Musikstücken

 


Vor der Fahrzeughalle konnten die Gäste der Musik zuhören
und sich mit Getränken und Wurst vom Grill stärken

 
Text und Bilder: Jürgen Wachendorf
 

 

... 30. April 2011

 

Müllsammeln der Jugendfeuerwehr
- 15 Säcke mit Wohlstandsmüll gefüllt -

 

 

Harpstedt   In diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt an der „Aktion saubere Landschaft“ des Landkreises Oldenburg teilgenommen.  Dabei hat sie am 30.04.2011 das Waldstück zwischen dem Bahnhofsgelände und der Delmenhorster Landstraße in Harpstedt von Unrat befreit. In der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr wurde die Sammelaktion mit 13 Jugendfeuerwehrmitgliedern und Betreuern durchgeführt, sodass insgesamt von allen Beteiligten 39 Stunden Müll gesammelt wurde. Besonders auffällig war, dass  in dem Waldgebiet kaum Müll zu finden war. Leider war das an der viel befahrenden Delmenhorster Landstraße schon wieder anders. Dort haben wir ganz geläufige Dinge gefunden: Bonbonpapier, Getränkeverpackungen, Zigarettenverpackungen, Taschentücher und auch Autoteile, die nach Verkehrsunfällen im Straßengraben liegen geblieben sind. Außergewöhnliche Funde hatten wir in diesem Jahr nicht. Unsere Ausbeute waren 15 blaue Säcke, die wir auf dem Bauhof abgegeben haben.

 

   

 
Text und Bilder: Jana Pölking
 

 

... 6. April 2011

 

Ehrung für langjährige Mitgliedschaft
- Löschmeister Hermann Mahnke ist 60 Jahre Feuerwehrmitglied -

 


Löschmeister Hermann Mahnke (vorne) erhielt das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Harpstedter Feuerwehr durch Kreisverbandsvorsitzenden Peter Sparkuhl (hinten links) verliehen. Ortsbrandmeister Eric Hormann (Mitte) und stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf (mit Präsentkorb) waren die ersten Gratulanten und überreichten den Präsentkorb der Freiwilligen Feuerwehr als Dank und Anerkennung an den Jubilar

 

Harpstedt, 06.04.2011   Eine längst fällige Ehrung vollzog Kreisfeuerverbandsvorsitzender Peter Sparkuhl am Mittwochnachmittag im Rahmen des Seniorentreffens der Harpstedter Feuerwehr im Feuerwehrhaus. Löschmeister Hermann Mahnke ist seit über 60 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt und konnte aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung nicht auf der Generalversammlung der Feuerwehr entgegennehmen. Peter Sparkuhl würdigte in Anwesenheit von über 30 Feuerwehrsenioren und Ortsbrandmeister Eric Hormann mit seinem Stellvertreter Jürgen Wachendorf die Verdienste des Jubilars. Hermann Mahnke war während seiner aktiven Dienstzeit unter anderem Ausbilder für die Grundausbildung junger Feuerwehrmitglieder und sein Spezialgebiet waren Stiche und Knoten, wie Sparkuhl erläuterte und einige Anekdoten dazu preisgab. Aber auch in der Wettbewerbsgruppe war Hermann Mahnke mit dabei. Somit hat er es verdient, mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet zu werden. Ortsbrandmeister Eric Hormann und stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf überreichten dem Jubilar, den seine Ehefrau Grete begleitete, einen Präsentkorb der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt als Dank für seine aktive Zeit und Treue zur Harpstedter Feuerwehr.

Als Sprecher der Seniorenabteilung der FF Harpstedt war Arnold Meyerholz besonders erfreut, dass so viel Mitglieder erschienen waren. Noch vor der Ehrung und der nachfolgenden Kaffeetafel berichtete Eric Hormann aus der aktiven Feuerwehr und gab einige Termine bekannt. Er lud auch die Feuerwehrsenioren zum Arbeitsdienst am 30. April ein, denn dann soll das Maikonzert am 1. Mai im Feuerwehrhaus vorbereitet und das Umfeld entsprechend hergerichtet werden. Am 13. August wird ein Ausflug "ins Blaue" für alle Feuerwehrmitglieder und Angehörige stattfinden. Stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf erläuterte den Senioren mit Hilfe einer Präsentation das zusätzliche Alarmierungssystem über SMS auf die Mobiltelefone der Aktiven. Im Anschluss an die Kaffeetafel besprach die Seniorenabteilung weitere Termine für eigene Aktivitäten. So wird am 19. Mai eine Fahrradtour in Richtung Beckeln unternommen und die Adventsfeier soll am 11. Dezember abgehalten werden. Ein Grillabend ist auch noch vorgesehen.

 
 
Text und Bild: Harro Hartmann
 

 

... 26. März 2011

 

Die Jugendfeuerwehr sammelt Strauchschnitt für das Osterfeuer 2011

 


Alle Teilnehmer der ersten Strauchschnitt-Sammelaktion

 

m 26. März 2011 unterstütze die Jugendfeuerwehr Harpstedt die Aktive Feuerwehr beim Strauchschnitt sammeln. Die Sammel-Tour startete gegen 8.00 Uhr. In zwei Gruppen mit jeweils einem Trecker sind wir zu den vorher telefonisch abgesprochenen Abholstellen aufgebrochen.

Sehr erfreulich war das Abholen bei Harpstedter Bürgern, die bereits ihr Strauchschnitt in handliche Pakete gebündelt hatten, sodass uns die Aufgabe erleichtert wurde.

Auch kurze Einladungen um etwas zu Trinken und diverse Naschereien wurden gerne angenommen.

Gegen 12.00 Uhr gab es dann zur Stärkung Spagetti Bolognese, die uns allen hervorragend geschmeckt hat.

Schließlich wurden noch zwei weitere Stationen angefahren und damit war unser erster Sammeltag auch schon beendet. Am 9. April 2011 ist der zweite Abholtermin, an dem auch die Jugendfeuerwehr wieder tatkräftig mitwirkt.

 


Das Sammeln wurde von den aktiven Feuerwehrkameraden unterstützt

 
Mehr Bilder gibt es im Bereich der Jugendfeuerwehr  >>>Klick<<<
 
Text und Bilder: Jugendfeuerwehr
 

 

... 3. März 2011

 

SMS Alarm für Feuerwehr Harpstedt

 

- Förderverein der Feuerwehr sponsert die technische Einrichtung -

 


Offizielle Übergabe des neuen SMS-Alarmsystems im Feuerwehrhaus Harpstedt:
Ortsbrandmeister Eric Hormann (r.) und der stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf (2.v.r.)
dankten Stephan Bruns (l.) und Michael Kasch (2.v.l.) für das Sponsoring des Fördervereins

 

Harpstedt, 03.03.2011   Oft sind es die alltäglichen Probleme, die zu ungewöhnlichen technischen Lösungen führen, erklärt Harpstedts stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf bei der offiziellen Übergabe der Anlage. Die Harpstedter Feuerwehr wird zurzeit über spezielle Funkmeldeempfänger und über Sirene von der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Ganderkesee alarmiert. Wegen der hohen Beschaffungskosten dieser Funkmelder (ca. 450 EUR) sind nicht alle 65 aktiven Kameradinnen und Kameraden der Wehr von der Samtgemeinde Harpstedt mit diesen Meldern ausgerüstet worden. Deshalb werden in  Harpstedt im Bedarfsfall auch 4 Sirenen ausgelöst, um möglichst viele Kameradinnen und Kameraden alarmieren zu können.

Leider hat es sich in letzter Zeit gezeigt, dass der Sirenenalarm zum Teil nicht gehört wird. Zum Beispiel sind bei den Gebäuden heutzutage die Fenster so gut isoliert, dass bei zeitgleich laufendem Fernsehprogramm oder ähnlichen häuslichen Geräuschen die Wahrnehmung des Alarms unterbleibt und der Feuerwehr diverse Kameraden fehlen können. Durch den Einsatz der neuen SMS Alarmierung wollen wir dieser Entwicklung entgegenwirken, sagte Jürgen Wachendorf.

Eingesetzt wird das neue System seit Ende Januar. Es ist eine Idee eines Feuerwehr­kameraden von der Feuerwehr Eschenbach i.d. Oberpfalz, die ähnliche Strukturen wie die Feuerwehr Harpstedt aufweist. Dort läuft das System schon seit einem Jahr und die Kameraden sind damit sehr zufrieden.

Die neue SMS Alarmierung wird von der vorhandenen Sirenensteuerung im Feuerwehrhaus angesteuert. Bis jetzt wurden durch eine spezielle Ansteuerung die Hallentore bei Alarm geöffnet. Nun wirkt die Ansteuerung auch auf einige selbstgebaute Elektrorelais ein, die wiederum einen speziellen Bausatz einer Elektronik-Spezialfirma ansteuern.

Der Bausatz erzeugt eine „Auslöse-SMS“, die an einen SMS Provider geschickt wird. Der Provider macht aus der „Auslöse-SMS“ eine sogenannte „Massen-SMS“, die an die von uns voreingestellten Handynummern verschickt werden.

Erste Tests haben ergeben, dass nur 25 Sekunden von der Alarmauslösung bis zum Empfang auf dem Handy vergehen. Der Meldetext ist fest voreingestellt und beinhaltet zusätzlich die genaue Auslösezeit, damit die Kameraden bei einem verspäteten SMS Empfang nicht mehr unnötig zum Feuerwehrhaus fahren.

Bekannter Weise kann es beim SMS Versand an Spitzenzeiten (Silvester) zu erheblichen Verzögerungen kommen. Deshalb weist Jürgen Wachendorf eindringlich darauf hin, dass es sich bei der SMS Alarmierung um eine zusätzliche Alarmierungsvariante handelt. Die einzig sichere und auch rechtlich vorgeschriebene Alarmierungsform ist und bleibt das Feuerwehr Melder- und Sirenensystem!

An Kosten sind dem Förderverein der Feuerwehr Harpstedt ca. 240 EUR entstanden, da nur das Hauptmodul und eine Handykarte gekauft werden musste. Sämtliche Nebenbauteile stammen aus meinem privaten Bastelkeller und waren schon abgeschrieben. Für den Aufbau der Anlage mit sämtlichen Programmierungen und Testläufen habe ich insgesamt wohl 20 Arbeitsstunden gebraucht, sagte Wachendorf.

Die laufenden Kosten für den Förderverein betragen 13 Cent pro verschickter SMS.

Für die zusätzliche Sicherheit unserer Bevölkerung sind diese Kosten eine gerne in Kauf zu nehmende Aufgabe des Fördervereins, sagte der Vereinsvorsitzende Stephan Bruns bei der offiziellen Übergabe des Systems im Feuerwehrhaus.

 
Text: Jürgen Wachendorf
Bild: Malte Kasch

 

... 26. Februar 2011

 

Brand im Gewerbepark Kirchseelte

 

- Kistenlagerhalle total ausgebrannt -

 


Die Halle 7 mit über 120.000 eingelagerten Obstkisten brannte in voller Ausdehnung,
als die Feuerwehren eintrafen

Kurzvideo ansehen

Kurzvideo von "Bremenreporter.de" ansehen

 

Kirchseelte/Harpstedt, 26.02.2011   Durch ein Feuer wurde eine 20 mal 20 Meter große Lagerhalle mit über 120.000 Stck. eingelagerten Obstkisten im Gewerbegebiet Kirchseelte total zerstört. Nach einem Notruf löste die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Ganderkesee um 22.03 Uhr Sirenen- und "Piper"-Alarm für die Freiwilligen Feuerwehren Gr. Ippener, Kirch- u. Klosterseelte und Harpstedt aus. Bereits auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte hellen Feuerschein über dem Waldgebiet der ehemaligen Bundeswehrliegenschaft sehen. Erkannt wurde, dass die südöstlichste Halle 7 betroffen war und eine Wasserversorgung vom Überflurhydranten an der Kirchseelter Straße zum Brandobjekt verlegt werden musste. Mittels B-Rollschläuche und B-Schläuche des Schlauchwagens SW 1000 wurden zwei rund 500 Meter lange Druckrohrleitungen verlegt.

Die Besatzung des TLF 8 aus Kirch- u. Klosterseelte musste die Kette des Schlosses am Tor zum Gewerbepark mit einem Bolzenschneider knacken. Vor Ort stellte sie dann fest, dass die Lagerhalle einschließlich der eingelagerten Kisten in voller Ausdehnung brannte und berstende Wellasbestplatten laute Knallgeräusche - mit einem Schussknall vergleichbar - zur Vorsicht mahnten. Mittels der Schnellangriffseinrichtung des TLF wurde vom Angriffstrupp unter Atemschutz eine Abriegelung zur 20 Meter nördlich stehenden Halle vorgenommen. Von den beiden eintreffenden Tanklöschfahrzeugen (TLF) aus Groß Ippener und Harpstedt und dem Harpstedter Löschgruppenfahrzeug LF 20/16 nahmen weitere Trupps unter Atemschutz die Brandbekämpfung von allen Seiten vor.

Das Löschwasser wurde aus den beiden schon erwähnten Löschwasserversorgungsleitungen sichergestellt. In die Tanks der TLF und das LF 20/16 wurden das Wasser eingespeist. Nördlich der brennenden Halle 7 brannte auch der Waldboden und das Feuer bedrohte die ebenfalls mit Obstkisten gefüllte Halle 6. Durch gezieltes Ablöschen wurde diese Gefahr dann schnell gebannt.

Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten wurde noch ein B-Strahlrohr und mit Netzmittel versehenes Löschwasser zum Ablöschen des 400 qm großen Glutfläche eingesetzt.

Gegen Mitternacht konnte die Einsatzkräfte aus Gr. Ippener und Harpstedt wieder mit ihren Fahrzeugen in die Standorte abrücken, während die Kirchseelter Einsatzkräfte die Nachlöscharbeiten fortführten und eine Brandwache stellten. Stellv. Ortsbrandmeister Henning Buhlrich leitete den Einsatz und Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf unterstützte ihn dabei.

Zwischenzeitlich nahm die Polizei erste Ermittlungen auf. Das Kistenlager ist komplett eingezäunt und kann nur über die Straße "Zum Gewerbegebiet" von der Landesstraße L 338 angefahren werden.

Zeitgleich gab es im Raum Harpstedt/Wildeshausen drei weitere Brände! War es das Werk eines Brandstifters ?

 


Die Halle wurde vom Feuer total zerstört

 
Text und Bilder: Harro Hartmann
 

 

... 25. Februar 2011

 

Jahreshauptversammlung

 

- Freiwillige Feuerwehr Harpstedt bei 36 Einsätzen tätig -

 


Mit 88 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden sowie diversen Ehrengästen war der "Lämmerkoven" zur Jahreshauptversammlung gut gefüllt

 


Nach Ernennungen und Ehrungen: v.l.n.r.: Löschmeister Thede Bokelmann, Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, Feuerwehrmann-Anwärter Daniel Friedemann und Mathieu Turken, Löschmeister Günter Wöbse (Silberne OFV-Ehrennadel), Ortsbrandmeister Eric Hormann, Hauptfeuerwehrmann Wolfgang Müller (Nds. Feuerwehr-Ehrenzeichen 40 Jahre), stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf und Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf

 

Harpstedt, 25.02.2011   Fünfzehn Einsätze mehr gegenüber dem Jahr 2009 hatte die Freiwillige Feuerwehr Harpstedt im Jahre 2010 zu bewältigen. Wie Ortsbrandmeister Eric Hormann während der Generalversammlung am Freitagabend im "Lämmerkoven" auf dem Koemsgelände berichtete, musste zu 21 Lösch- und zu 15 Hilfeleistungseinsätze ausgerückt werden. Nicht immer musste gelöscht werden. Fünfmal verursachten Brandmeldeanlagen in Betrieben zu Fehlalarmierungen. Der Schwelbrand in der Siloanlage der Raiffeisen-Warengenossenschaft Harpstedt konnte nur nach Einsatz der Wärmebildkamera aus Ganderkesee gefunden und gelöscht werden.

Die Versammlungsteilnehmer und Gäste, unter ihnen Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes, Bürgermeister Werner Richter, Kreisbandmeister Andreas Tangemann und Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf sowie zahlreiche Ratsmitglieder des Flecken Harpstedt, vernahmen weiter, dass die Indienststellung des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 20/16 im September der Höhepunkt des Jahres gewesen ist. Eric Hormann beschrieb im seinem Jahresbericht die umfangreiche Planungsarbeit für das Fahrzeug. Weiter ließ er dann die Einsätze Revue passieren. 64 aktive Feuerwehrmitglieder, davon sieben Frauen, stellen den Brandschutz sicher. Der Jugendfeuerwehr gehören 21 Mitglieder an. Im Jugendspielmannszug musizieren 31 Mädchen und Jungen und junggebliebene Erwachsene. Dem Seniorenkreis um Arnold Meyerholz gehören 40 Mitglieder an. Sie alle erfuhren weiter, dass auch unzählige Stunden für Aus- und Fortbildungsveranstaltungen und Übungsdienste geleistet wurden. Die Kameradschaftspflege kam bei den Veranstaltungen nicht zu kurz. Dank des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Harpstedt, dessen Vorstand auch anwesend war, gab es keine finanziellen Problem, aber viel Unterstützung. Der Ortsbrandmeister Schloss seinen Jahresrückblick mit einem Dank an den Samtgemeinderat und an die Verwaltung sowie an den Flecken Harpstedt für die gute Zusammenarbeit.

Auch die nachfolgenden Berichte der Funktionsträger waren informativ und zeigten auf, wie umfangreich das Tätigkeitsfeld der Feuerwehr ist. Besonders stolz ist die Wettbewerbsgruppe, die sich mit einem 1. Platz beim Regionalentscheid in Ohne, Lk Grafschaft Bentheim, für den Landesentscheid am 04. September in Bockhorn, Lk Friesland, qualifizierte. 14.277 Kilometer fuhren die sechs der Harpstedter Feuerwehr zur Verfügung stehenden Einsatzfahrzeuge, die sich in einem guten Zustand befinden, wie Jörg Löhmann mitteilte. Bei zehn Löscheinsätzen mussten unter Umluft unabhängigem Atemschutz gearbeitet werden. 28 Feuerwehrmitglieder dürfen dafür eingesetzt werden.

Aus beruflichen Gründen gab Nico Sparkuhl seine Zugführeraufgabe an Malte Kasch ab. Ortsbrandmeister Eric Hormann und sein Stellvertreter Jürgen Wachendorf dankten Nico Sparkuhl mit einem großen Präsentkorb.

 

- Jürgen Wachendorf einstimmig im Amt bestätigt -

 


Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf (2.v.r.) gratuliert seinen Bruder Jürgen Wachendorf (2.v.l.) zum einstimmigen Votum für eine weitere sechsjährige Amtszeit als stellv. Ortsbrandmeister. Links Ortsbrandmeister Eric Hormann und rechts Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, die zu den ersten Gratulanten zählten

 

Einstimmig wurde stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf von den 50 anwesenden von 64 aktiven Feuerwehrmitgliedern während der Generalversammlung am Freitagabend im "Lämmerkoven" in geheimer Wahl in seinem Amt für weitere sechs Jahre bestätigt. Jetzt muss der Samtgemeinderat darüber befinden. Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf fragte zuvor als Wahlleiter: "Bruder Jürgen würdest Du die Wahl annehmen?" Dieser bestätigte die Frage mit einem "Ja, Bruder". Jürgen Wachendorf wurden nach der Wahl zahlreiche Glückwünsche ausgesprochen, so auch von Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, der in seinem Grußwort den tollen Erfolg beim Regionalentscheid ansprach. Weiter ging der Kreisbrandmeister auf zahlreiche aktuelle Themen wie den Neubau der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ganderkesee, der Auftragsvergabe für die technische Ausstattung der Großleitstelle Oldenburger Land und kommende Veränderungen im Brandschutzgesetz ein.

"Die Feuerwehrmitglieder beweisen, dass sie ihr Handwerk verstehen", lobte Samtgemeinde- bürgermeister Uwe Cordes, "sie erfährt dafür auch eine breite Unterstützung durch Rat und Verwaltung".

Bürgermeister Werner Richter unterstrich, dass die Leistungen der Feuerwehren nicht selbstverständlich seien. Die technische Ausrüstung hielt er für dringend notwendig, um der Aufgabenstellung gerecht zu werden. "Die Feuerwehr ist ein Paradebeispiel für einen uneigennützigen Dienst am Nächsten, denn jeder Hilferuf werde erhört", so Werner Richter.

Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf dankte den Harpstedter Feuerwehr-Senioren für die Versorgung der Einsatzkräfte während des nächtlichen Löscheinsatz beim Brand des Wohn- und Geschäftshauses in der Mullstraße in Harpstedt. Weiter unterstrich er die Notwendigkeit der Beschaffung des Hilfeleistungssatzes und von vier Atemschutzgeräten.

Ortsbrandmeister Eric Hormann ernannte Mathieu Turken und Daniel Friedemann zu Feuerwehrmann-Anwärter. Sie sind sogenannte "Quereinsteiger", merkte Hormann an. Zum Löschmeister ernannte Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf Thede Bokelmann und gab bekannt, dass Malte Kasch zum Oberlöschmeister hätte ernannt werden sollen. Malte Kasch war jedoch verhindert, diese Ernennung entgegen zu nehmen. Mit dem Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber mit Goldkranz für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Hauptfeuerwehrmann Wolfgang Müller durch Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes geehrt, der die von Landrat Frank Eger unterzeichnete Urkunde überreichte.

Die Ehrennadel in Silber des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes überreichte Kreisbrandmeister Andreas Tangemann an Löschmeister Günter Wöbse, der wegen Erreichung der Altersgrenze im letzten Jahr in die Seniorenabteilung übertreten musste.

 


Einen Präsentkorb erhielt Hauptfeuerwehrmann Wolfgang Müller von Ortsbrandmeister Eric Hormann für seine 40-jährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt. Links Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes, der zuvor die Urkunde überreichte

 
 


Löschmeister Günter Wöbse (rechts) erhielt durch Kreisbrandmeister Andreas Tangemann
die Silberne OFV-Ehrennadel überreicht

 
Text und Bilder: Harro Hartmann
 

 

... 18/20. Februar 2011

 

Öwerraschung för Aoli

 

- Theatergruppe führte plattdeutschen Dreiakter auf-
-Weitere Termine in Beckeln und Neerstedt-

 


Spielszene vom 20. Februar auf dem "Koems"

 

Zum Inhalt:

Heute feiert Alfred Badberg seinen 55. Geburtstag. Als er mit seinen Freunden zusammen sitzt  werden alte Erinnerungen an Alfreds Lehrzeit auf Madeira geweckt.

 

Von da an läuft alles drunter und drüber im Hause der Badbergs. Seine einzige Tochter ist mit dem Sohn seines größten Konkurrenten zusammen, die Putzfrau steckt ihre Nase wieder in Angelegenheiten, die sie nichts angehen und wer ist bloß dieser junge Mann aus Madeira? Selbst seine eigene Frau macht es Alfred nicht leicht, seinen Geburtstag zu genießen. Halten das seine Nerven aus?

 

Wer das Stück noch sehen möchte hat am Sonntag den 27. Februar um 15.00 Uhr in Beckeln im Gasthaus Beneking und am Sonntag den 6. März in Neerstedt, "Neerstedter Bühne" ebenfalls um 15.00 Uhr die Gelegenheit.

 
Text und Bild: Jürgen Wachendorf
 

 

... 30. Januar 2011

 

Feuerwehr übt im Winter den Umgang mit Motorsägen

 

- An verschiedenen Übungstagen werden Harpstedts Feuerwehrleute geschult -

 


Der richtige Umgang mit der Motorsäge wurde erklärt und danach praktisch geübt

 

Harpstedt, 30.01.2011   "Sicheres Arbeiten mit der Motorsäge" ist im Winter das zentrale Thema der Übungsdienste der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt.

Forstwirtschaftsmeister Bernd Jarren, der selbst Feuerwehrmann ist, führte die Schulung an und mit der Motorsäge in Theorie und Praxis durch.

Im Forstbereich Gr. Ippener waren mehrere Buchen als Übungsobjekte für die Feuerwehr reserviert worden. Nach ersten Erläuterungen von Bernd Jarren, wurden die Bäume mit Hilfe der Seilwinde des Rüstwagen und einer Umlenkrolle gefällt. Eindringlich wurde dabei auf die vorschriftsmäßige Bekleidung und Ausrüstung hingewiesen. Selbst bei Einsätzen ist es oberstes Gebot, dass sich der Feuerwehrmann, der mit der Motorsäge arbeiten soll oder muss, ordnungsgemäß ausrüstet. Dazu gehört das Anlegen der Schnittschutzhose. Helm mit Visier und Gehörschutz haben ebenso selbstverständlich zu sein.

Bei den Sägeübungen stellte sich heraus, dass der Umgang mit der Säge für viele Kameradinnen- und Kameraden doch nicht so einfach war. Immer wieder musste Bernd Jarren ihnen Fragen beantworten und die Handhabung der Säge zeigen.

Beim zersägen der Bäume gab es Einweisungen, wie unter Spannung oder Druck stehende Äste abgesägt werden müssen. Diese Art der Holzbeseitigung kommt bei Einsätzen wiederholt vor. Dies nicht nur nach Stürmen, sondern auch bei Verkehrsunfällen, wenn Fahrzeuge gegen Bäume oder in Sträucher gefahren sind.

 


Baumfällung mit Seilwinde und Umlenkrolle

 
    Der Baum wurde mit der Winde umgezogen
 


Sägeübung unter fachkundiger Anleitung

 

  Am Baumstumpf wurde erklärt ob der Sägeschnitt richtig geführt wurde
 
Text und Bilder: Jürgen Wachendorf
 

 

... 19. Januar 2011

 

Gasaustritt bei Arbeiten an Hausanschlussleitung

 

- Zwei Arbeiter und ein Ersthelfer verletzt -

 


In dem Kopfloch (hinter dem Schirm), wie es im technischen Sprachgebrauch heißt, stand der Firmenmitarbeiter als er mit der Schaufel die PVC-Gasleitung anstach und Erdgas einatmete, was zur Bewusstlosigkeit führte.

 

Harpstedt / Kirchseelte, 19.01.2011   Beim Herstellen eines sogenannten Kopfloches (einer Baugrube) in Handschachtung traf ein Firmenarbeiter einer Huder Tiefbaufirma mit der Schaufel die in etwa einem Meter Tiefe liegende PVC-Gasleitung eines Hausanschlusses. Der Hausanschluss war abgemeldet worden und sollte stillgelegt werden.

Aus der noch unter Druck stehenden Gasleitung traten größere Mengen Erdgas aus. Der Arbeiter atmete Gas ein und wurde bewusstlos. Ein älterer Nachbar kam dem Arbeiter zu Hilfe, zog ihn aus der Grube und rettete ihm so das Leben, wie ein Sanitäter der MDH Wildeshausen erläuterte. Ein zweiter Mitarbeiter nahm kaum Gas auf, dennoch wurde er, wie die beiden anderen Verletzten ins Krankenhaus zur Beobachtung gebracht.

Alarmiert wurden über Funkmeldeempfänger und Sirenen die Freiwilligen Feuerwehren Gr. Ippener, Harpstedt und Kirch- u. Klosterseelte, die mit etwa 40 Einsatzkräften vor Ort waren. Alle verfügbaren Atemschutzgerätträger mussten sich mit Atemschutz ausrüsten, die Mehrzahl der Trupps blieb jedoch nur in Bereitschaft, während zwei Trupps die Bewohner der Nachbarschaft der Straße "Am Winkel" informierten und aufforderten, ihre Häuser zu verlassen. Während dessen nahmen Mitarbeiten der Energieversorgung Weser-Ems (EWE-Netz) mit Gasspürgeräten Messungen vor. In einigen Gebäude in der Nachbarschaft der Arbeitsgrube wurde eine explosionsfähige Gaskonzentration festgestellt. Daraufhin wurde ein wasserbetriebener Überdrucklüfter bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ganderkesee angefordert. Mit der Feuerlöschkreiselpumpe des Tanklöschfahrzeuges TLF 8-W der Feuerwehr Kirch- u. Klosterseelte und einer C-Druckleitung wurde der Überdrucklüfter betrieben und die Gebäude gasfrei geblasen. Über eine B-Druckleitung lief das Betriebswasser wieder in den Tank des TLF 8-W zurück.

Der Rettungsdienst setzte zur Versorgung und Transport der Verletzten drei Rettungswagen ein. Ein vierter Rettungswagen wurde zur Eigensicherung der Einsatzkräfte nachgeordnet.

Polizei und Feuerwehr sicherten den Einsatzbereich großräumig ab. Während die Harpstedter nach kurzer Zeit wieder zurückkehren konnten, mussten die Einsatzkräfte aus Gr. Ippener und Kirchseelte unter der Leitung von Ortsbrandmeister Klaus Grubert noch längere Zeit vor Ort bleiben. Kriminalbeamten nahmen die Ermittlungen auf, konnten die Baugrube anfangs noch nicht betreten, weil immer noch Gas austrat. Nach Angaben der EWE-Mitarbeiter tritt trotz Abschieberung der Leitung aufgrund das Druckes in der großen Versorgungsleitung noch länger Gas aus, bis sich der Druck entspannt hat.

Bürgermeister Walter Raem informierte sich vor Ort über das Unglück.

 


Ein Großaufgebot an Feuerwehren und Rettungswagen waren zum Unglücksort gerufen worden

 
Text und Bilder: Harro Hartmann
 

... 11. Januar 2011

 

"Öberraschung för Aoli"

 

- Theatergruppe der Harpstedter Feuerwehr übt, übt, übt ... -

 


Viel Spaß haben die LaienschauspielerInnen der Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt schon bei den Proben, wie hier bei der Aufnahme. V.l.n.r.: Carina Müller, Elke Petersen, Anneliese Sudmann (Souffleuse) Alfred Günnemann, Stephan Meißner (l. stehend.), Heinrich Sudmann (Spielleiter), Roswitha Müller (r. stehend), und Horst Bokelmann, Simon Kasch.). Jana Pölking fehlt bei der Probe zum Zeitpunkt der Aufnahme.

 
 
 

Harpstedt  11.01.2011   Licht brennt abends in Räumen des Kreiszeltplatzgebäudes "Am kleinen Wege", weil die Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt seit Wochen unter der Leitung von Heinrich Sudmann einen neuen plattdeutschen Dreiakter einstudiert. Bei dem Dreiakter "Öberraschung för Aoli" von Charles Andersen, in Plattdeutsche übersetzt von Günter Drewes, handelt es sich um ein Lustspiel. Mit viel Lust und guter Laune sind die LaienschauspielerInnen bei der Sache und haben ihren Spaß beim Üben.

Zum Inhalt des Lustsieles verriet Spielleiter Heinrich Sudmann, dass es im Stück sehr turbulent zu geht. Zum Inhalt: "Heute feiert Alfred (Aoli) Badberg (Horst Bokelmann), ein großspuriger Firmenchef seinen 55. Geburtstag. Er lässt selbst Frau Gerda (Roswitha Müller) und Tochter Anne (Carina Müller) in seinem Büro "stramm stehen". Als er mit seinen Freunden zusammen sitzt werden alte Erinnerungen an Alfreds Lehrzeit auf Madeira geweckt. Mit dem Wahrheitsgehalt der Erinnerungen sieht man es dabei nicht so eng. Von da an läuft alles drunter und drüber im Hause der Badbergs. Seine einzige Tochter Anna ist mit dem Sohn Dirk Bassler (Stephan Meißner) seines größten Konkurrenten zusammen, die Putzfrau Rieke (Elke Petersen) steckt ihre Nase wieder in Angelegenheiten, die sie nichts angehen und sorgt mit ihrer Tratscherei über das im Hause Badberg Gehörte für Klamauk. Aber wer ist bloß dieser junge Mann aus Madeira? Selbst Badbergs eigene Frau macht es Alfred nicht leicht, seinen Geburtstag zu genießen. Halten das seine Nerven aus?

Weitere Mitwirkende sind Landwirt Otto Maas (Alfred Günnemann), Bauunternehmer Ernst Ley (Simon Kasch), Auszubildende Heidi (Jana Pölking), der wichtige Feuerwehrmann Hannes (Heinrich Sudmann). Souffleuse (Topusterin) ist Anneliese Sudmann.

Premiere ist am Freitag, 18. Februar, 20:00 Uhr, in Harpstedt, Koems Saal. Weitere Aufführungen sind am Sonntag, 20. Februar,15:00 Uhr wiederum im Koems Saal und Sonntag, 27. Februar,15:00 Uhr, in Beckeln, Gasthaus Beneking. Am Sonntag, 06. März, 15:00 Uhr, stehen die Akteure auf den Brettern der "Neerstedter Bühne" in Neerstedt.

 
Text und Bilder: Harro Hartmann
 

Zurück zur Startseite Zurück