"Tag der offenen Tür" bei der Feuerwehr am 13. Oktober 2012

Leistungen eindrucksvoll präsentiert
 

- Viele Besucher nutzen das Angebot der
Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt
beim "Tag der offenen Tür" -
 

Während des Tages der offenen Tür erhielt die Jugendfeuerwehr ihren Container für den Transport der "Gerätschaften" zu den Zeltlagern offiziell übergeben
 
 

Harpstedt, 13.10.2012     Möglichst realitätsnah, dennoch optisch für die diesmal gewünschten Zuschauer, präsentierten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt ihre Leistungen und den Ausbildungsstand. Es wurden aber auch die Räumlichkeiten, Fahrzeuge und Gerätschaften vorgestellt. Erstmals der Öffentlichkeit wurden die in der ehemaligen Wohnung des alten Feuerwehrhauses an der Burgstraße nach einer gründlichen Sanierung neu eingerichtete Räumlichkeiten für die Jugendfeuerwehr, den Spielmannszug und die Theatergruppe. Mit Hilfe von Sponsoren, dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt und nicht zuletzt durch die finanzielle Hilfe der Samtgemeinde Harpstedt haben sowohl Mitglieder der Aktiven, der Seniorenabteilung und der Jugendfeuerwehr selbst kräftig Hand angelegt. Dennoch bleibt, wie Ortsbrandmeister Eric Hormann, der gemeinsam mit Jugendfeuerwehrwartin Jana Pölking eine Führung durch die Räumlichkeiten macht, noch vieles durch die Jugendlichen zu gestalten. Auch Sponsoren wurde vorgestellt, was mit ihrer finanziellen und materiellen Hilfe für die Jugendarbeit geschaffen wurde.
 

Die Einsatzfahrzeuge waren an der gesperrten Kleinen Eßmerstraße ausgestellt. Während sich die Erwachsenen mehr für die technische Ausrüstung in den Fahrzeugen interessierten und sich von Feuerwehrmitgliedern informieren ließen, enterten die Kinder zu gerne den Fahrersitz und die Mannschaftskabinen. In der Fahrzeughalle waren Stände für die Unterhaltung und Beschäftigung der vielen Kinder aufgebaut. Dazu gehörte ein Glücksrad, Dosen werfen und der Infostand des Fördervereins. Hier gab es auch die sehr stark nachgefragten Karten und Luftballone für den Luftballon-Weitflugwettbewerb. Aber auch der komplette Satz der Einsatz- und Schutzkleidung konnte in Augenschein genommen und auch anprobiert werden, um das Gefühl zu bekommen, welche persönliche Ausrüstung ein Feuerwehrmann einschl. Atemschutzgerät mit sich führen muss. Ein weiterer Stand befasste sich mit der Brandschutzerziehung – nicht nur für Kinder - und dem Einsatz von Rauchmeldern. Klaus Stiller und Arnold Meyerholz führten eindrucksvoll vor, wie sich Rauch in einem Haus, dargestellt an einem umgebauten Puppenhaus, ausbreitet und wie schnell ein Rauchmelder Alarm schlägt.
 

In der total mittels Nebelmaschine „verqualmten“ Waschhalle wurde die Wärmebildkamera ebenfalls eindrucksvoll vorgestellt. Die Hand war kaum vor den Augen zu erkennen, obwohl der Raum nicht verdunkelt war, dennoch waren mittels der Wärmebildkamera Gegenstände aufgrund ihrer unterschiedlichen Temperatur gut auszumachen und zu erkennen. Die großen Vorteile und effektive Hilfe dieser Wärmebildkamera stellte unter anderem Malte Kasch bei seinen zahlreichen Führungen verständlich und nachvollziehbar dar.
 

Auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus an der Kleinen Eßmerstraße war der neue Container der Jugendfeuerwehr ausgestellt. In einem Zelt stellte sich die Jugendfeuerwehr dar. Unter anderem wurde gezeigt, wie es in einem Zeltlager aussieht. Einen Fragebogen galt es auszufüllen. Um die Fragen richtig beantworten zu können, musste aber das gesamte Ausstellungsareal in Augenschein genommen und Informationen aufmerksam gelesen werden. Zur Entspannung konnte auch mit Wasser gespielt werden. Wer hatte die ruhigste Hand um mit einem D-Strahlrohr den Wasserstrahl in die Mundöffnung einer Figur zu richten und so einen Behälter möglichst schnell zu füllen. Aber auch die Hüpfburg in Form eines Krankenwagen des Malteser Hilfsdienstes fand bei den kleinen Gästen Anklang.
 

Ortsbrandmeister Eric Hormann zeigte sich erfreut, dass Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes mit Frau und viele Ratsmitglieder und Mitglieder des Fachausschusses „Feuerwehrschutz und Rettungswesen“ der Samtgemeinde Harpstedt dem Tag der offenen Türen der Harpstedter Feuerwehr ihre Aufwartung machten und sich über den Ausbildungsstand und die Leistungsfähigkeit der vielen ehrenamtlichen Feuerwehrmitglieder informierten. Dies war bei den Schauvorführungen möglich. Dargestellt wurden in Abständen zwei Unfallszenarien. Dabei wurden alle von den Einsatzkräften zu tätigen Handgriffe und Aufgaben von Eric Hormann genau und verständlich erläutert. Alles verlief in Ruhe und ohne die Hektik, wie es an einer Einsatzstelle auch ablaufen soll. Anschließend konnte die Zuschauer auch das hydraulische Rettungsgerät in die Hand nehmen und erfuhren so, mit wie schweren Geräten die Einsatzkräfte hantieren müssen.

Mittels einer selbstgebauten Flash-Over-Box wurde demonstriert, wie eine Rauchgasdurchzündung nach unvollkommener Verbrennung durch plötzliche Zufuhr von Sauerstoff, also frische Luft, entsteht und sich rasend schnell ausbreitet.
 

Nach oder zwischen den eindrucksvollen Informationen und Aktionen bestand die Möglichkeit sich im Unterrichtsraum bei Kaffee, Tee, Torte und Kuchen zu erholen. Dabei konnte auch gleich eine interessante Powerpoint-Präsentation über die verschiedensten Dinge wie Einsätze, Übungen und dergleichen angesehen werden.
 

Aber auch auf dem Vorplatz wurde Speis und Trank für das leibliche Wohl angeboten. Es war den ganzen Nachmittag ein Kommen und Gehen, sodass ein konkrete Besucherzahl nicht erfasst werden konnte. Die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt zeigten sich aber sehr zufrieden und dankten allen Gästen für ihr Interesse und den vielen Sponsoren für die Unterstützung.

 

Mittels einer selbstgebauten Flash-Over-Box wurde demonstriert, wie eine Rauchgasdurchzündung nach unvollkommener Verbrennung durch plötzliche Zufuhr von Sauerstoff, also frische Luft, entsteht und sich rasend schnell ausbreitet
 

Vorführung an einem "verunfallten Fahrzeug"
 

Die Personen können geborgen werden !
 

Die Jugendfeuerwehr war mit Wasserspielen, einer Hüpfburg und einem Ausstellungszelt vertreten
 

Den Tag über waren diverse Besuchergruppen gekommen
 

Ortsbrandmeister Eric Hormann (vorn, rechts) zeigte den Besuchern die neuen Räume (hier ist der Flur zu sehen)
 

Die Harpstedter Feuerwehrfahrzeuge wurden den Besuchern gezeigt
 

Der neue Container für die Jugendfeuerwehr
 

Für die Kinder gab es einen Luftballonweitflugwettbewerb
 

Die jungen Gäste waren begeistert von den Feuerwehrfahrzeugen
 

Text und Bilder: Harro Hartmann

 

Zurück zur Startseite Zurück