Partnerschaftsaustausch zwischen den Feuerwehren und der Musik der Partnerorte Harpstedt und Loué ...

 

 

Gäste aus Loué traten Heimreise an

Tränenreicher Abschied

Harpstedt.       Ein wunderschönes und informatives Besuchsprogramm ging am Montagabend mit dem Abschiedsessen auf Koems-Saal zu Ende. Die französischen Gäste aus Loué verlebten fünf herrliche Tage in und mit den Harpstedter Gastfamilien. Stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Wachendorf, Organisator der diesjährigen Austauschprogramms, hieß viele Gäste auf dem Koems-Saal willkommen. Neben dem Vorstand der Fördergemeinschaft Feuerwehr Harpstedt nahm auch Bürgermeister Werner Richter am Abschiedsessen teil.

Doch bevor das Büfett eröffnet wurde, gab es neben musikalischen Beiträgen des Spielmannszuges und dem „Orchestre de la Vegrè“ noch einige Überraschungen. Jürgen Wachendorf und Ortsbrandmeister Eric Hormann gaben ihre Freude darüber kund, dass das Programm zu so abgewickelt werden konnte.

„Ich freue mich auf den nächsten Austausch mit Loué, möglichst recht bald!“ hob Jürgen Wachendorf hervor. Eric Hormann schloss sich an und dankte seinen Stellvertreter, aber auch die übrigen Organisatoren des Austausches für die vielen Vorbereitungen. „Spaß gab es nicht nur auf den Ausflügen, auch bei den privaten Zusammenkünften!“ stelle der Ortsbrandmeister fest.

Bürgermeister Werner Richter ging auf die vielen Unternehmungen ein, die hinter den Gästen aus Loué und den Gastgebern liegen. „Ich freue mich sehr über den Besuch aus Loué! Wo Menschen sich begegnen, da kann Freundschaft entstehen und wo Freundschaft ist, da hat Partnerschaft eine lange Zukunft!“ betonte der Bürgermeister. Er verwies auch auf die Musik als verbindendes Element. Zum 40-jährigen Jubiläum im nächsten Jahr von 23. bis 26. Oktober lud er die anwesenden Gäste schon herzlich nach Harpstedt ein.

Schwer fiel den Gästen und Gastgebern der Abschied am Dienstagmorgen beim Feuerwehrhaus. Mehrmals musste der Busfahrer hupten, um die Gäste aus Loué zum Einsteigen zu bewegen. Herzlich Umarmungen und Tränen in den Augen zeugten von dem Abschiedsschmerz.

 

Am Abschiedabend musizierten der Jugendspielmannszug der Feuerwehr Harpstedt und das „Orchestre de la Vegrè“  auch gemeinsam. Einmal unter der Leitung von Kerstin Wolle (Bild) und ein anderes Mal unter der Dirigentin Céline Houlbert.

 

Als Leiter des „Orchestre de la Vegrè“ aus Loué dankte Jacky Bassereau (r.), insbesondere für den sensationellen Empfang in den Familien. Dieser Dank wurde von großem Beifall der Franzosen begleitet. Vier neue Musiker nahmen am Austausch teil. Zwei große Körbe mit Spezialitäten aus Loué und Umgebung gab es für den Spielmannszug als Präsent. Kerstin Wolle (2.v.l.) und Maik Bitter (l.) durften die Präsente entgegennahmen. 2.v.r. die Dirigentin Céline Houlbert.

 

Toni Mercier (3.v.r.), Chef der Sampeurs Pompiers de Loué, schloss sich den Dankesworten, richtet an die Harpstedter Feuerwehr an. Überrascht waren dann Ortsbrandmeister Eric Hormann (3.v.l.) und sein Stellvertreter Jürgen Wachendorf (2.v.r.), als sie die überreichten Präsentpakete öffneten. „Es ist ein Geschenk, das Euch immer an Loué denken lässt!“, schloss Toni Mercier. Zum Vorschein kam dann ein kupferner Wetterhahn. Groß war der Beifall zu dem tollen Erinnerungsgeschenk. Vorgestellt wurden auch zwei neue Feuerwehrmänner André Jodelais (l.) und Karl Normand (r.), die erstmals am Austausch teilnahmen. 2.v.l. Philippe Corbes, stellv. Leiter der Feuerwehr in Loué.

 

Als Kreisverbandsvorsitzender nahm Gemeindebrandmeister Peter Sparkuhl (Mitte) dann überraschend noch eine Ehrung vor. Er überreichte Caporal-Chef Jean-Louis Clairet (in Zivil) die Medaille für internationale Zusammenarbeit in Bronze des Deutschen Feuerwehrverbandes. Jean-Louis Clairet nimmt seit über 25 Jahren aktiv am Austausch teil. Peter Sparkuhl führte noch eine Reihe von Aufgaben an, die Jean-Louis Clairet bei den Besuchen der Harpstedter in Loué schon organisierte.

 
Text und  Bilder: Harro Hartmann
 

   Über diesen Link finden Sie einen Bericht von Wiebke Wachendorf,
        die ihre Gedanken zu Papier gebracht hat: